Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2017

14:35 Uhr

Gambia

Abgewählter Präsident gibt Macht ab

Wochenlang stellte er sich stur. Nach einer Machtdemonstration ausländischer Truppen und langen Verhandlungen steuert Gambias Ex-Präsident Jammeh nun um. Einem friedlichen Machtwechsel steht offenbar nichts mehr im Weg.

Krise spitzt sich zu

Bürger und Touristen fliehen aus Gambia

Krise spitzt sich zu: Bürger und Touristen fliehen aus Gambia

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BanjulKurz vor der Entmachtung durch ausländische Truppen hat der abgewählte gambische Präsident Yahya Jammeh seinen Amtsverzicht erklärt. Nach Marathonverhandlungen mit westafrikanischen Vermittlern erklärte Jammeh in der Nacht zum Samstag im staatlichen Fernsehen, er habe sich entschlossen, „die Führung des Landes“ aufzugeben. Jammeh, der Gambia 22 Jahre lang mit harter Hand regierte, sollte noch am selben Tag ins Exil gehen.

Der ehemalige Machthaber hatte sich nach seiner Abwahl am 1. Dezember vergangenen Jahres geweigert, sein Amt abzugeben. Er steuerte erst um, als am Donnerstag westafrikanische Eingreiftruppen in Gambia einmarschiert waren, um den Machtwechsel notfalls zu erzwingen. In seiner Ansprache sagte Jammeh, es sei nicht nötig, „dass auch nur ein Tropfen Blut vergossen wird.“ Seinen Nachfolger Adama Barrow erwähnte er nicht.

Seinen Amtsverzicht knüpfte Jammeh allerdings an Bedingungen. Er forderte etwa, dass ihm eine Amnestie gegen strafrechtliche Verfolgung zugesichert werde. Außerdem verlangte er, an kommenden Wahlen in Gambia teilnehmen zu dürfen. Ein Teil der Bevölkerung hat den neuen Präsidenten bereits darum gebeten, die Forderungen Jammehs abzulehnen. Barrow hatte seinen Amtseid am Donnerstag in der gambischen Botschaft im Senegal abgelegt.

Drohende Intervention: Nigeria verlegt Truppen in Richtung Gambia

Drohende Intervention

Nigeria verlegt Truppen in Richtung Gambia

Gambias Präsident Yahya Jammeh will von der Macht nicht lassen. Die westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaf schließt ein militärisches Eingreifen nicht aus. Nigeria und Senegal haben bereits Truppen in Stellung gebracht.

Unklar war noch, welches Land Jammeh aufnimmt. Es wurde vermutet, dass er entweder nach Mauretanien oder Guinea ins Exil gehen würde. Der letzte Vermittlungsversuch, den Ex-Präsidenten zum Einlenken zu bewegen, hatte sich von Freitagmorgen bis in die Nacht gezogen. Angeführt wurden die Verhandlungen von Guineas Präsident Alpha Condé.

Die militärische Intervention war am Freitag vor den Vermittlungsgesprächen auf Eis gelegt worden. Hätte Jammeh nicht nachgegeben, wären die 7.000 Mann starken Truppen aus Nigeria, Ghana, Togo und dem Senegal nach Banjul marschiert.

Dass es zu größeren Kampfhandlungen kommen würde, war jedoch unwahrscheinlich. Die Gesamtstärke der gambischen Streitkräfte liegt etwa zwischen 800 bis 1.000 Soldaten. Die Führung von Streitkräften und Polizei hatte sich bereits von Jammeh losgesagt.

Leere Staatskasse

Berater: „Innerhalb von zwei Wochen wurden 500 Millionen abgehoben"

Leere Staatskasse: Berater: „Innerhalb von zwei Wochen wurden 500 Millionen abgehoben"

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

„Selbst wenn die Gespräche scheitern, werden die gambischen Truppen die Ecowas-Truppen mit offenen Armen und einer Tasse Tee begrüßen“, hatte Generalstabschef Ousman Badgie am Freitagnachmittag gesagt.

Die frühere britische Kolonie Gambia gehört nach einem UN-Index zu den 20 ärmsten Ländern der Welt. Neben der Landwirtschaft ist in dem Staat mit etwa zwei Millionen Einwohnern der Tourismus einer der wichtigsten Wirtschaftszweige.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×