Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.01.2005

21:44 Uhr

Garner könnten 17,5 Jahre Haft drohen

Prozess gegen Abu-Ghraib-Wärter beginnt

In den USA muss sich seit Freitag ein US-Soldat vor Gericht verantworten, dem die Misshandlung irakischer Gefangener in Abu Ghraib zur Last gelegt wird.

HB BERLIN. Vor einem US-Militärgericht in Texas hat am Freitag der Prozess gegen den Hauptangeklagten im Skandal um die Misshandlung irakischer Gefangener im Bagdader Gefängnis Abu Ghraib begonnen. Charles Graner wird beschuldigt, der irakische Häftlinge erniedrigt und misshandelt zu haben. Dem 36-jährigen Graner drohen bei einer Verurteilung bis zu 17,5 Jahre Haft.

Kurz vor Verhandlungsbeginn wurden die Anklagepunkte Behinderung der Justiz und Ehebruch fallen gelassen. Eine Begründung dafür wurde zunächst nicht mitgeteilt. Neben Graner, der auch im zivilen Leben als Gefängnisaufseher gearbeitet hat, sind noch drei weitere Soldaten seiner Einheit angeklagt. Graners Mitangeklagte Lynndie England, deren im vergangenen Jahr zur Welt gebrachtes Kind laut Anklage von Graner stammt, wartet noch auf ihren Prozess.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×