Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.04.2015

14:24 Uhr

Gaskonflikt mit Ukraine

Erdgasimport aus Russland vorläufig eingestellt

Im Gaskonflikt zwischen Russland und der Ukraine wird neu verhandelt: Am Mittwoch soll eine neue Vereinbarung bis Ende 2016 geschlossen werden. Vorerst hat die Ukraine nun jedoch russische Erdgas-Importe gestoppt.

Die Ukraine ist das wichtigste Transitland für den Transport von russischem Gas in die Europäische Union. dpa

Eine Gasstation in Mryn, 130 Kilometer von Kiew entfernt

Die Ukraine ist das wichtigste Transitland für den Transport von russischem Gas in die Europäische Union.

KiewDie Ukraine hat die Abnahme von Erdgas aus Russland am Mittwoch vorläufig eingestellt und will vor neuen Importen zunächst über einen günstigeren Preis verhandeln. „Wenn der Preis von 250 Dollar bestätigt wird, werden wir kaufen“, sagte Energieminister Wladimir Demtschischin örtlichen Medien zufolge in Kiew.

Im ersten Quartal zahlte die finanziell angeschlagene Ex-Sowjetrepublik 329 US-Dollar für 1000 Kubikmeter Gas. Der russische Gazprom-Konzern bestätigte, dass die Ukraine die Abnahme zum Mittwoch verringerte. Demtschischin begrüßte die Ankündigung Russlands, den während des Winters gewährten Preisnachlass von 100 US-Dollar pro 1000 Kubikmeter im zweiten Quartal zu verlängern.

„Die Hauptaufgabe ist zu begreifen, wie die Preisbildung bis zum Ende der Heizsaison 2016 aussehen wird“, betonte er. Dafür seien Vertragsabschlüsse notwendig. Für Mitte April sind Gasgespräche unter EU-Vermittlung in Berlin geplant. Angestrebt ist eine Vereinbarung bis Ende 2016.

Die Ukraine ist das wichtigste Transitland für den Transport von russischem Gas in die Europäische Union. Moskau und Kiew hatten in den vergangenen Jahren jedoch immer wieder über Einzelheiten des Imports von russischem Gas gestritten. Dies führte auch zu Lieferstopps, die die Energieversorgung der EU gefährdeten.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Vittorio Queri

01.04.2015, 15:34 Uhr

>> Die Ukraine ist das wichtigste Transitland für den Transport von russischem Gas in die Europäische Union. >>

Ca. 60 % der Gasimporte der EU aus Russland laufen über die Ukraine.

Damit erpresst der Schurkenstaat Ukraine die EU und die Russen !

Herr mathias müller

01.04.2015, 17:51 Uhr

Was mich aber noch stutziger macht ist - die TATSACHE dass deutshe Gasreserven verschwunden
sind.
Hat D etwa den ukrainischen Oligarchen Gas günstiger geliefert ????? Die Leitung geht in beide
Richtungen.

Herr Thomas Podgacki

01.04.2015, 20:01 Uhr

@Herr mathias müller

Da kann ich Sie aufklären. Siehe Artikel Die Welt - Das Rätsel um die verschwundenen Gas-Reserven
Unten ein kleiner Auszug aus dem hervorgeht, daß in diesem Winter erheblich weniger Gas zugekauft wurde und das teuer gekaufte Gas zuerst an die Verbraucher weitergegeben wurde

` Laut Außenhandelsstatistik hatte Deutschland im Januar 2014 noch 143.000 Terajoule Erdgas aus Russland importiert. Im Januar dieses Jahres waren es nur noch 96.000 Terajoule. Die Gasimporte aus Russland sind damit um fast 33 Prozent zurückgegangen. Der Grund dafür lag nach Aussage von Händlern eben nicht in den politischen Auseinandersetzungen rund um den Ukraine-Konflikt, sondern schlicht in der Erwartung bald fallender Preise.´

Also eine handelsbezogene Maßnahme, um nicht Verluste einzufahren.

Schönen Abend noch.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×