Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.09.2015

20:22 Uhr

Gasstreit

Gazprom: Moskau und Kiew machen Fortschritte im Gasstreit

Nach Angaben des russischen Energiekonzerns Gazprom gibt es Fortschritte in den Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine. Die Länder versuchen sich über ein Winterpaket russischer Gaslieferungen zu einigen.

Im Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine gibt es laut dem Energiekonzern Gazprom Fortschritte. Reuters

Gasstreit

Im Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine gibt es laut dem Energiekonzern Gazprom Fortschritte.

Wien/MoskauIn ihrem Streit um Gaslieferungen haben sich Russland und die Ukraine nach Darstellung des Energieriesen Gazprom auf ein neues Winterpaket geeinigt. Die Ukraine wolle vom 1. Oktober an wieder russisches Gas kaufen, um über die kalte Jahreszeit zu kommen, sagte Gazprom-Chef Alexej Miller nach Berichten russischer Medien am Mittwoch in Wien.

Wegen des Dauerstreits um Preise für das russische Gas und um ukrainische Schulden hatte Russland die Lieferungen im Sommer gestoppt. Die Ukraine leitet als wichtigstes Transitland allerdings weiter Gas in die EU.

Ukraine-Krise: Drohen und Verhandeln

Ukraine-Krise

Drohen und Verhandeln

Die Waffen schweigen wieder in der Ostukraine. Hollande wirbt nun für ein weiteres Gipfeltreffen, das den Frieden zwischen Moskau und Kiew stärken soll. Putin hingegen baut zeitgleich seine militärische Drohkulisse aus.

Die Vereinbarung mit dem Chef des ukrainischen Versorgers Naftogaz, Andrej Kobolew, solle kommende Woche in Brüssel unterzeichnet werden, sagte Miller. Die EU-Kommission vermittelt in dem Streit. Ein Termin war nicht bekannt.

Alle prinzipiellen bilateralen Fragen seien geklärt, sagte Miller. Demnach werde das Gas weiter nur gegen Vorkasse geliefert.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×