Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.06.2014

08:24 Uhr

Gavrilo Princip

Rebell mit romantischer Ader

Das Attentat auf den österreichischen Thronfolger entzündete den Ersten Weltkrieg. Der Todesschütze von Sarajevo war ein junger Gymnasiast. Was trieb ihn an?

Der Moment, der alles veränderte: Die Festnahme von Princip (2.v.r) am 28.06.1914 in Sarajevo. dpa

Der Moment, der alles veränderte: Die Festnahme von Princip (2.v.r) am 28.06.1914 in Sarajevo.

Sarajevo/BelgradDer Attentäter begründete seine Schüsse mit politischen Motiven. "Ich bin ein jugoslawischer Nationalist", erklärte der Gymnasiast Gavrilo Princip im Prozess wegen der Ermordung des österreichischen Thronfolgers Franz Ferdinand. "Das Volk wird behandelt wie Vieh. Die Menschen in den Dörfern sind verarmt, man hat sie völlig ruiniert. Dafür wollte ich Rache nehmen." Wer war dieser knapp 20-Jährige, der mit seiner Tat vor 100 Jahren den Ersten Weltkrieg auslöste?

Der Junge, den am 25. Juli 1894 im bosnischen Weiler Gornji Obljaj das Licht der Welt erblickte, war schwächlich. Er würde nicht lange leben, glaubte die bitterarme Bauernfamilie. Von neun Kindern, die die Eltern Pepo und Nana Princip hatten, starben sechs. Doch Gavrilo überlebte.

Chronologie: Von Sarajevo bis zum Kriegsausbruch

In 37 Tagen bis zum Krieg

Ein regionaler Konflikt zwischen Österreich-Ungarn und Serbien führte zu einem Weltkrieg, der alle Kontinente erfasste. Eine Chronologie vom Attentat in Sarajevo bis zum Kriegsbeginn ...

28. Juni 1914

Der österreichische Thronfolger Franz Ferdinand und seine Frau werden in der bosnischen Hauptstadt Sarajevo vom Gymnasiasten Gavrilo Princip im Auftrag der serbischen Geheimorganisation «Schwarze Hand» erschossen.

5. Juli

Alexander Graf Hoyos, Mitarbeiter im Außenministerium der Donaumonarchie, reist mit einem Memorandum zur Balkanpolitik und einem Schreiben von Kaiser Franz Joseph nach Berlin. Der Monarch bittet Kaiser Wilhelm II. um Unterstützung im Kriegsfall mit Serbien.

6. Juli

Wilhelm II. versichert Österreich-Ungarn offiziell mit einer «Blankovollmacht» seiner unbedingten Bündnistreue.

20. - 23. Juli

Beim Besuch des französischen Präsidenten Raymond Poincaré in Russland sichern sich beide Staaten Unterstützung im Bündnisfall zu.

23. Juli

Wien stellt ein 48-Stunden-Ultimatum an Serbien. Die gegen Österreich-Ungarn gerichteten Umtriebe sollen unter österreichischer Beteiligung bekämpft und die Schuldigen bestraft werden.

25. Juli

Serbien akzeptiert alle Forderungen, soweit sie nicht seine Souveränität einschränken. Wien hält die Antwort für unbefriedigend, bricht die diplomatischen Beziehungen ab und ordnet Teilmobilmachung an. Da Russland Hilfe zusichert, macht auch Serbien teilmobil.

28. Juli

Englische und deutsche Vermittlungsversuche scheitern. Vorgeschlagen war, eine Botschafterkonferenz einzuberufen und direkte Verhandlungen zwischen Russland und Österreich-Ungarn aufzunehmen. Doch Österreich-Ungarn erklärt Serbien den Krieg.

30. Juli

Zar Nikolaus II. ordnet die Generalmobilmachung an.

1. August

Da Russland das deutsche Ultimatum, die Mobilmachung rückgängig zu machen, verstreichen lässt, erklärt Berlin Russland den Krieg. Zwei Tage später folgt die Kriegserklärung an Frankreich.

4. August

Nach dem Einmarsch deutscher Truppen in Luxemburg und Belgien erklärt Großbritannien dem Reich den Krieg.

Als Kind war er scheu und introvertiert. Das Lesen wurde seine Leidenschaft. Sein Bruder Jovo, der sich eine Existenz als Händlergehilfe und Sägewerksbesitzer in Hadzici bei Sarajevo aufgebaut hatte, holte ihn in die bosnische Landeshauptstadt, als er 13 Jahre alt war. Gavrilo besuchte zuerst die Handelsschule, dann das Gymnasium.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts gärte es im südslawischen Raum. Schüler und Studenten in den Ländern der österreichisch-ungarischen Monarchie träumten von Unabhängigkeit - und von einem neuen Staat der Südslawen. 1910 versuchte der Student Bogdan Zerajic in Sarajevo ein Attentat auf den österreichischen Statthalter. Als seine Schüsse das Ziel verfehlten, jagte sich Zerajic die letzte Kugel selbst in den Kopf. Für den 15-jährigen Princip das Schlüsselerlebnis. Immer wieder pilgerte er zum Grab des gescheiterten Attentäters.

Im Februar 1912 war er bereits Mitorganisator serbisch-kroatischer Schülerdemonstrationen in Sarajevo - an der Seite des späteren Literatur-Nobelpreisträgers Ivo Andric. Die Polizei schlug die Jugendrevolte mit Gewalt nieder. Princip radikalisierte sich weiter.
Angeregt von Schriften der russischen Sozialrevolutionäre Bakunin, Tschernyschewski und Stepnjak versprach er sich von der "Propaganda der Tat" die revolutionäre Wende. Attentate auf hohe ¿österreichische Würdenträger sollten das Volk aufwühlen und gegen ihre Besatzer mobilisieren - bei allem Unrecht der Bodenbesitzverhältnisse eine völlig realitätsferne Vorstellung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×