Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2009

21:18 Uhr

Gazastreifen

Israel startet Bodenoffensive

Die Vorzeichen hatten bereits darauf hingedeutet, nun ist es soweit: Die israelische Armee ist im Gazastreifen einmarschiert. Damit bekommt die militärische Auseinandersetzung mit der radikalislamischen Hamas eine neue Qualität.

Die israelischen Angriffe auf Hamas-Positionen im Gazastreifen gehen weiter. Foto: ap ap

Die israelischen Angriffe auf Hamas-Positionen im Gazastreifen gehen weiter. Foto: ap

HB TEL AVIV/GAZA. Die Bodenoffensive werde mehrere Tage andauern, teilte die Armee am Samstag mit. Dabei sollen Gebiete eingenommen werden, aus denen Raketen auf Israel abgefeuert worden seien, erklärte eine Sprecherin der Armee. „Ziel ist es, die Terror-Infrastruktur der Hamas zu zerstören“, sagte sie. Im Rahmen der Operation werde Israel zehntausende Reservisten mobilisieren, teilte das Büro von Ministerpräsident Ehud Olmert mit.

Die israelischen Truppen drangen nach Augenzeugenberichten mehrere hundert Meter auf palästinensisches Gebiet vor. Nahe des Flüchtlingslagers von Dschabalija seien Raketeneinschläge zu hören gewesen. Die vordringenden Panzerfahrzeuge wurden demnach von Apache-Hubschraubern unterstützt. Die Hamas habe das Feuer erwidert, berichteten die Augenzeugen.

Die Bodenoffensive, für die Israel seit Tagen Panzer und Infanteristen zusammengezogen hatte, stellt eine neue Eskalationsstufe in den bereits acht Tage andauernden Kämpfen dar. Israel hat die Schwächung der Hamas als Ziel der massiven Angriffe ausgegeben, mit denen es auf den Dauerbeschuss seiner Städte aus dem Gaza-Streifen reagiert. Sie hoffe, dass die Angriffe auf Israel nach dem Ende der Operation ein Ende hätten, sagte Außenministerin Tzipi Livni am Samstag im israelischen Fernsehen. Andernfalls würde Israel in der Zukunft nicht zögern, den Gazastreifen erneut anzugreifen. „Es könnte sein, dass mehrere Operationen nötig sind“, sagte sie.

Israel zielt nach den Worten seines Botschafters in Deutschland, Yoram Ben-Zeev, mit der Bodenoffensive nicht auf eine dauerhafte Besetzung des Gazastreifens. Wie die Militärsprecherin nannte auch Ben-Zeev als Ziel der Bodenoffensive, zeitwillig die Kontrolle über jenes Gebiet zu übernehmen, von dem Granaten und Raketen gegen Israel abgefeuert werden. Das sagte er nach Beginn des Einmarsches in den Gazastreifen am Samstagabend der "Bild am Sonntag". "Diese Operation ist nicht gedacht, um Gaza zurückzuerobern. Die israelische Armee hat keine Absicht, dort zu bleiben."

Die radikal-islamische Hamas hat Israel mit einer harten Antwort auf die laufende Bodenoffensive im Gazastreifen gedroht. Israel werde einen „schweren Preis“ für die Invasion zahlen, erklärte der bewaffnete Arm der Hamas am Samstagabend in Gaza. Die israelischen Soldaten würden damit näher an die Falle rücken, die Hamas-Kämpfer für sie vorbereitet hätten, hieß es. Ein Vertreter der Hamas sagte dem TV-Sender Al Arabia, Kämpfer seiner Organisation hätten bereits eine Gruppe israelischer Soldaten im Osten des Gazastreifens getötet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×