Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.04.2015

16:33 Uhr

Gazprom-Chef Miller in Berlin

Kommunikation auf Russisch

VonDana Heide

Gespannt wurde der Auftritt von Alexej Miller in Berlin erwartet. Der Gazprom-Chef sprach darüber, mit wem Russlands Energieriese in Zukunft mehr reden will – und mit wem nicht. Es ist seine Antwort auf die Sanktionen.

Der Chef des russischen Energiekonzerns Gazprom, Alexej Miller glaubt, dass sich die russischen Beziehungen zur EU wieder entspannen. dpa

Diskussionsklub Valdai über EU-Russland-Beziehungen

Der Chef des russischen Energiekonzerns Gazprom, Alexej Miller glaubt, dass sich die russischen Beziehungen zur EU wieder entspannen.

BerlinMit so einem großen Ansturm hatten die Veranstalter wohl selbst nicht gerechnet. In letzter Minute wurden die Journalisten am Montag bei einer Veranstaltung des internationalen Diskussions-Club Valdai in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) kurzerhand ausgelagert in einen Nebenraum. Der Grund für den Andrang war vor allem das Kommen eines Mannes: Gazprom-Chef Alexej Miller.

Bereits seit Monaten sind die Beziehungen von Europa und Russland im Energiemarkt großes Thema. Jeder Schritt des staatseigenen Konzerns wird international genau verfolgt.

In Berlin hakt die internationale Kommunikation gleich am Anfang der Konferenz. Europäische Journalisten können nicht verstehen, was die russischen Experten auf der Bühne sagen. Wenn doch nur auch die russisch-europäischen Kommunikationsschwierigkeiten so einfach gelöst werden könnten, wie das technische Problem im Berliner Hotel Sofitel.

Ketchum will nicht mehr: Werbeagentur macht Schluss mit Putin

Ketchum will nicht mehr

Premium Werbeagentur macht Schluss mit Putin

Die US-Kommunikationsagentur Ketchum beendet ihre Arbeit für die russische Regierung, zu groß sind die Spannungen zwischen Moskau und dem Westen. Der Auftrag galt als höchst lukrativ. Nun wird der Kunde „ausgegliedert“.

Mit einem breiten Grinsen kommt Miller in den Saal, wo ihn schon alle erwarten, auch er hat zunächst Verständigungsprobleme, sein Mikrofon funktioniert nicht. Grund zum Lächeln hat der Gazprom-Chef in diesen Tagen eigentlich nicht.

Im vergangenen Jahr brach der Gewinn des russischen Energieriesen um satte 70 Prozent ein. Doch der Russe war nicht nach Berlin gekommen, um über die finanzielle Situation seines Unternehmens zu reden, sondern darüber, mit wem es in Zukunft wie zusammenarbeiten will.

„Wir bewegen uns von einem europäischen zu einem eurasischen Markt“, sagte der Gazprom-Chef. In den vergangenen Jahren habe sich ein neues Modell auf dem Gasmarkt entwickelt, eines, das mehr Diversifikation beinhalte, betonte Miller.

Diese neue Strategie werde mit neuen Partner implementiert, das beeinflusse natürlich auch die Zusammenarbeit mit den europäischen Partner. Projekte ohne Deutschland seien gut funktionierende Beispiele für diesen Weg.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Paul Rimmele

13.04.2015, 16:43 Uhr

Die Russen sind nicht blöd.
Die Sanktionen der EU und Amerikaner werden beide Seiten massiv schwächen.
Was erlaubt sich eigentlich Deutschland? Als Nichtmittelmacht eine grioße Schnauze riskieren!
Zwei Weltkriege -auch gegen Rußland- verloren, Millionen Russen vernichtet und jetzt so einen
Affront. Haben wir nicht genug aus der Geschichte gelernt? Sind wir nur US-Amerika-hörig?

Herr Vittorio Queri

13.04.2015, 17:39 Uhr

>> „Der Gastransport durch die Ukraine war ein Geschenk der Sowjetunion, dass die Ukrainer Anfang der 90er-Jahre bekommen haben. Aber wenn dieses Geschenk als ein Manipulations-Instrument missbraucht wird, dann kann dieses Geschenk nicht sehr lange bestehen.“ >>

Die Geschenke an die Ukraine macht jetzt die €- Sowjetunion.

Wie die Welt kürzlich berichtete, hat RWE im Auftrag der Merkel die Ukrainer über den Winter mit Gas aus Deutschen unterirdischen Gasspeichern über Wasser gehalten : zum NULL-Tarif, bzw. für Gelder der Deutschen Steuerzahler !

So funktioniert heute Volksverarsche ! Der Deutsche Steuerzahler bezahlt dem Schurkenstaat Ukraine die Gasrechnung !

Zitat aus " Welt " :

>> Ein Teil der Mengen wurde zum Beispiel vom Energiekonzern RWE direkt in die Ukraine umgeleitet, die sich aus politischen Gründen innerhalb kürzester Zeit von ihrem bisherigen Hauptlieferanten Russland unabhängig machen wollte. >>

http://www.welt.de/wirtschaft/energie/article138981493/Das-Raetsel-um-die-verschwundenen-Gas-Reserven.html

Da wird sich der Gasprom-Chef bei RWE auch wohl kundig machen, wie so ein Betrug heutzutage geht !

Frau Anna Rudholzer

13.04.2015, 18:44 Uhr

@ Herr Paul Rimmele
Was erlaubt sich eigentlich Deutschland? Als Nichtmittelmacht eine große Schnauze riskieren!

Deutschland hat sich gar nichts zu erlauben, denn herrschenden übergeordneten Mächten treu ergeben wird die Rolle als globaler Wadlbeisser entsprechend ausgeführt.
So blöd können unsere Politiker doch gar nicht sein, die besondere Verpflichtung aus der Geschichte heraus (Sowjetunion 20 Mill. Kriegsopfer) auch Russland gegenüber wahrzunehmen, wenn sie eben nur dürften.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×