Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.07.2015

14:07 Uhr

Gazprom stoppt Lieferung

Ukraine bekommt kein russisches Gas mehr

Gazprom macht ernst: Keine Ware ohne Vorauszahlung – so lautet die Devise. Und da die Ukraine ihre Erdgaskäufe ausgesetzt hat, antwortet nun der russische Energieriese mit einem sofortigen Lieferstopp.

Gazprom-Chef Alexei Miller will ohne Vorauszahlungen aus der Ukraine nicht liefern. AFP

Alexei Miller

Gazprom-Chef Alexei Miller will ohne Vorauszahlungen aus der Ukraine nicht liefern.

Moskau
Russland hat die Gaslieferungen in die Ukraine mit sofortiger Wirkung gestoppt. Der russische Energiekonzern Gazprom teilte am Mittwoch mit, seit 10 Uhr (Ortszeit, 9 Uhr MESZ) seien die Lieferungen eingestellt. „Die Ukraine hat für die Gaslieferungen im Juli nicht gezahlt“, hieß es weiter. Ohne Vorauszahlungen aus der Ukraine werde es keine Lieferungen mehr geben.

Am Dienstag hatte die Ukraine angekündigt, sämtliche Erdgaskäufe in Russland auszusetzen. Damit reagierte Kiew auf das Scheitern der Preisverhandlungen am selben Tag in Wien, von denen sich die ukrainische Regierung eine Fortsetzung der Gaslieferungen für die kommenden drei bis sechs Monate erhofft hatte. Das ukrainische Unternehmen Naftogaz erklärte jedoch, dass es das russische Erdgas weiterhin durch die Ukraine an europäische Kunden leiten werde.

Russland hatte einen Rabattpreis von 247,18 US-Dollar (221 Euro) je 1000 Kubikmeter Gas vorgeschlagen. Die Ukraine forderte noch stärkere Preisnachlässe. Konkret will die Ukraine Gas zu billigeren Preisen von anderen europäischen Ländern aufkaufen, die ihrerseits von Russland beliefert werden, beispielsweise aus der Slowakei. Russland bezeichnete diesen Wiederverkauf allerdings als illegal. Der Gasverbrauch in der Ukraine ist in dieser Jahreszeit niedrig. Das gibt dem Land Zeit, um über bessere Konditionen zu verhandeln.

Wegen des Gaspreises ist es in den vergangenen Jahren immer wieder zu Konflikten zwischen Russland und der Ukraine gekommen. Durch die russische Annexion der Krim und die Kämpfe zwischen Regierungstruppen und prorussischen Separatisten in der Ostukraine sind die Beziehungen zusätzlich angespannt.





Von

afp

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Vitto Queri

01.07.2015, 11:51 Uhr

>> Ukraine bekommt kein russisches Gas mehr >>

Kein Beinbruch für die Schurken aus der Ukraine.

Die unterirdischen Gasspeicher in Deutschland sind wieder voll. Damit kommen die Gauner zum Nulltarif wieder gut über den Winter. Auf Kosten der Deutschen Steuerzahler !

Account gelöscht!

01.07.2015, 12:37 Uhr

@Herr Vitto Queri

Ich denke Frau Merkel wird ihren Faschistenfreunden und ihrem Schokoprinzen direkt beistehen und deutsches Steuergeld nach Moskau schieben. Der Gashahn öffnet sich dann wieder in Richtung Ukraine.

Sie wartet nur noch auf den entsprechenden Befehl aus Washington.

Herr Schäuble darf diese Abbuchungen dann kreativ in irgendeinen Pseudosonderhaushalt einstellen.

Herr Thomas Ungläubig

01.07.2015, 12:50 Uhr

@Frau Andrea Merker: Dem ist nichts hinzu zu fügen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×