Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Gedenken an Kim Jong-Il

Und jetzt wird gefeiert

VonPhilip Bleckmann

Der verstorbene nordkoreanische Diktator Kim Jong-Il wäre am 16. Februar 75 Jahre alt geworden. Zu diesem Anlass feiert Nordkoreas mit Sport und Spiel. Ein Fotograf erhielt in Pjöngjang Einblicke in eine verborgene Welt.

  • zurück
  • 1 von 16
  • vor
In Nordkorea wurde am 16. Februar gefeiert: Der ehemalige Herrscher Kim Jong-Il wäre an diesem Tag 75 Jahre alt geworden. Das begeht das Regime mit zahlreichen Veranstaltungen. Durch die überdimensionalen Porträts sind Kim-Jong-Il (r.) und sein Vater Kim Il-Sung dabei omnipräsent. Das Warten auf die Fröhlichkeit kann da mitunter lang werden. AFP; Foto: Yuri Gripas

Die Diktatoren im Nacken

In Nordkorea wurde am 16. Februar gefeiert: Der ehemalige Herrscher Kim Jong-Il wäre an diesem Tag 75 Jahre alt geworden. Das begeht das Regime mit zahlreichen Veranstaltungen. Durch die überdimensionalen Porträts sind Kim-Jong-Il (r.) und sein Vater Kim Il-Sung dabei omnipräsent. Das Warten auf die Fröhlichkeit kann da mitunter lang werden.

Bild: AFP; Foto: Yuri Gripas

Um den ehemaligen Machthaber Kim Jing-Il sowie seinen als Staatsgründer verehrten Vater Kim Il-Sung wird in Nordkorea ein regelrechter Personenkultbetrieben. Reuters

Personenkult

Um den ehemaligen Machthaber Kim Jing-Il sowie seinen als Staatsgründer verehrten Vater Kim Il-Sung wird in Nordkorea ein regelrechter Personenkultbetrieben.

Bild: Reuters

Das Regime hat zur Feier des Geburtstags zahlreiche Veranstaltungen angesetzt. Bevor diese starten, vertreiben sich die Gäste die Zeit im Foyer. Bei soviel grau und schwarz fallen die bunten Luftballons dort etwas aus der Rolle. AFP; Foto: Yuri Gripas

Ein wenig Farbe und ganz viel grau

Das Regime hat zur Feier des Geburtstags zahlreiche Veranstaltungen angesetzt. Bevor diese starten, vertreiben sich die Gäste die Zeit im Foyer. Bei soviel grau und schwarz fallen die bunten Luftballons dort etwas aus der Rolle.

Bild: AFP; Foto: Yuri Gripas

Bei der Feier dürfen unter anderem Synchronschwimmer ihr Können zeigen. Vielleicht, weil es durch seine synchronen Abläufe etwas militärisch wirkt? Auf dem Weg zu ihrem Auftritt posieren die Athletinnen auf jeden Fall vor dem Becken. AFP; Foto: Yuri Gripas

Gruß ans Publikum

Bei der Feier dürfen unter anderem Synchronschwimmer ihr Können zeigen. Vielleicht, weil es durch seine synchronen Abläufe etwas militärisch wirkt? Auf dem Weg zu ihrem Auftritt posieren die Athletinnen auf jeden Fall vor dem Becken.

Bild: AFP; Foto: Yuri Gripas

Die Zuschauer auf den Oberrängen warten gespannt auf den Beginn der Vorstellung, während sich die Schwimmerinnen eine Etage tiefer bereits in Reih und Glied aufstellen. AFP; Foto: Yuri Gripas

Gespanntes Warten

Die Zuschauer auf den Oberrängen warten gespannt auf den Beginn der Vorstellung, während sich die Schwimmerinnen eine Etage tiefer bereits in Reih und Glied aufstellen.

Bild: AFP; Foto: Yuri Gripas

Auch kopfüber bewahren die Schwimmerinnen Haltung und strecken nur ihre Beine kerzengerade aus dem Wasser. Die Synchronie der Bewegungen erinnert an die großen Militärparaden, die regelmäßig in Pjöngjang abgehalten werden. AFP; Foto: Yuri Gripas

Akrobatische Kunst

Auch kopfüber bewahren die Schwimmerinnen Haltung und strecken nur ihre Beine kerzengerade aus dem Wasser. Die Synchronie der Bewegungen erinnert an die großen Militärparaden, die regelmäßig in Pjöngjang abgehalten werden.

Bild: AFP; Foto: Yuri Gripas

In dem diffusen Licht der Schwimmhalle wirken die Schwimmerinnen wie Roboter, die fremdgesteuert durchs Wasser tanzen. AFP; Foto: Yuri Gripas

Synchronschwimmen auf Koreanisch

In dem diffusen Licht der Schwimmhalle wirken die Schwimmerinnen wie Roboter, die fremdgesteuert durchs Wasser tanzen.

Bild: AFP; Foto: Yuri Gripas

Was in einem deutschen Schwimmbad wohl für Wassergymnastik gehalten würde, ist in Nordkorea Teil der Synchronschwimm-Feier zu Ehren von Kim Jong-Il. Ob dieser wohl vom Anblick der Sportlerinnen begeistert wäre? AFP; Foto: Yuri Gripas

Planschen für den Führer

Was in einem deutschen Schwimmbad wohl für Wassergymnastik gehalten würde, ist in Nordkorea Teil der Synchronschwimm-Feier zu Ehren von Kim Jong-Il. Ob dieser wohl vom Anblick der Sportlerinnen begeistert wäre?

Bild: AFP; Foto: Yuri Gripas

Diese Dame ist für die Betreuung der Zuschauer in der Schwimmhalle zuständig. Blickt man der jungen Frau ins Gesicht, glaubt man, tief in das Innere ihrer Seele schauen zu können. Was sie wohl von der Zeremonie hält? Den verstorbenen Führer trägt sie jedenfalls als Anstecker an ihrem Kleid. AFP; Foto: Yuri Gripas

Ein vielsagender Blick?

Diese Dame ist für die Betreuung der Zuschauer in der Schwimmhalle zuständig. Blickt man der jungen Frau ins Gesicht, glaubt man, tief in das Innere ihrer Seele schauen zu können. Was sie wohl von der Zeremonie hält? Den verstorbenen Führer trägt sie jedenfalls als Anstecker an ihrem Kleid.

Bild: AFP; Foto: Yuri Gripas

Dieser Herr hat es offenbar eilig, noch rechtzeitig in die Schwimmhalle zu kommen, um dem Spektakel zu folgen. Im Gegensatz zu der Dame im Hintergrund passt sich sein Anzug farblich an die eher triste Umgebung an. Solche Aufnahmen von Alltagssituationen sind in Nordkorea selten. Das abgeschottete Land erlaubt es Touristen und ausländischen Fotografen nur selten, frei zu fotografieren. AFP; Foto: Yuri Gripas

Hinter den Kulissen

Dieser Herr hat es offenbar eilig, noch rechtzeitig in die Schwimmhalle zu kommen, um dem Spektakel zu folgen. Im Gegensatz zu der Dame im Hintergrund passt sich sein Anzug farblich an die eher triste Umgebung an. Solche Aufnahmen von Alltagssituationen sind in Nordkorea selten. Das abgeschottete Land erlaubt es Touristen und ausländischen Fotografen nur selten, frei zu fotografieren.

Bild: AFP; Foto: Yuri Gripas

Auch bei den Eiskunstläufern gelangen spontane Aufnahmen. Hier warten die Sportlerinnen gerade hinter einem Vorhang auf ihren großen Auftritt, und blicken etwas skeptisch in die Kamera. AFP; Foto: Yuri Gripas

Hinter dem Vorhang

Auch bei den Eiskunstläufern gelangen spontane Aufnahmen. Hier warten die Sportlerinnen gerade hinter einem Vorhang auf ihren großen Auftritt, und blicken etwas skeptisch in die Kamera.

Bild: AFP; Foto: Yuri Gripas

Auch auf dem Eis geht es synchron zu: Die kleinen Eiskunstläuferinnen ziehen singend ihre Kreise. AFP; Foto: Yuri Gripas

Schaulaufen

Auch auf dem Eis geht es synchron zu: Die kleinen Eiskunstläuferinnen ziehen singend ihre Kreise.

Bild: AFP; Foto: Yuri Gripas

Als ausländischen Stargast konnte die nordkoreanische Führung den russischen Eiskunstläufer Jewgeni Pljuschtschenko gewinnen. Pljuschtschenko gewann zweimal Gold bei den Olympischen Spielen und ist mehrfacher Welt- und Europameister im Eiskunstlaufen. AFP; Foto: Yuri Gripas

Besuch aus dem Nachbarland

Als ausländischen Stargast konnte die nordkoreanische Führung den russischen Eiskunstläufer Jewgeni Pljuschtschenko gewinnen. Pljuschtschenko gewann zweimal Gold bei den Olympischen Spielen und ist mehrfacher Welt- und Europameister im Eiskunstlaufen.

Bild: AFP; Foto: Yuri Gripas

Bis auf zwei Herren in der dritten Reihe von unten halten alle Zuschauer auf diesem Bild eine strenge Sitzordnung ein. Die Frauen fallen dabei vor allem aufgrund ihrer farbenfrohen Kleider auf, die Männer tragen von Kopf bis Fuß schwarz. Einige der Damen verfügen sogar über Smartphones – ob diese von einem nordkoreanischen Hersteller sind, oder aus dem verfeindeten Süden importiert wurden, ist nicht überliefert. AFP; Foto: Yuri Gripas

Getrennte Sitzordnung

Bis auf zwei Herren in der dritten Reihe von unten halten alle Zuschauer auf diesem Bild eine strenge Sitzordnung ein. Die Frauen fallen dabei vor allem aufgrund ihrer farbenfrohen Kleider auf, die Männer tragen von Kopf bis Fuß schwarz. Einige der Damen verfügen sogar über Smartphones – ob diese von einem nordkoreanischen Hersteller sind, oder aus dem verfeindeten Süden importiert wurden, ist nicht überliefert.

Bild: AFP; Foto: Yuri Gripas

Die Auftritt auf der Eiskunstbahn sorgen unter den Zuschauern nicht gerade für überschwappende Begeisterung. Es wird jedoch höflich applaudiert. AFP; Foto: Yuri Gripas

Verordnete Begeisterung

Die Auftritt auf der Eiskunstbahn sorgen unter den Zuschauern nicht gerade für überschwappende Begeisterung. Es wird jedoch höflich applaudiert.

Bild: AFP; Foto: Yuri Gripas

Auch Kim Jong-Un, hier auf einem Archivfoto mit seiner Frau Ri Sol-Ju, war Staatsmedien zufolge bei den Feiern anwesend. Zuvor hatte er jedoch im Mausoleum in Pjöngjang seinen Vorgängern die Ehre erwiesen. dpa

Tribut für die Ahnen

Auch Kim Jong-Un, hier auf einem Archivfoto mit seiner Frau Ri Sol-Ju, war Staatsmedien zufolge bei den Feiern anwesend. Zuvor hatte er jedoch im Mausoleum in Pjöngjang seinen Vorgängern die Ehre erwiesen.

Bild: dpa

  • zurück
  • 1 von 16
  • vor

Weitere Galerien

Neue Ein-Pfund-Münze: Das ist das „sicherste Geldstück der Welt“

Neue Ein-Pfund-Münze

Das ist das „sicherste Geldstück der Welt“

Ein echter Hingucker im Portemonnaie: Die neue britische Pfund-Münze löst nach mehr als 30 Jahren das alte Geldstück ab. Weshalb die Nachfolgerin als das „sicherste Geldstück der Welt“ gilt.

Die Welt in Bildern: Blickfang

Die Welt in Bildern

Blickfang

Sie beeindrucken. Sie wühlen auf. Sie faszinieren. Sie erschrecken. Sie entlocken ein Lächeln. Sie dokumentieren den großen Moment. Sie zeigen kleine Wunder. Oder sie erzählen eine Geschichte. Die Welt – ein Blickfang.

Hochhäuser-Ranking: Der „längste“ Wolkenkratzer der Welt – und seine großen Brüder

Hochhäuser-Ranking

Der „längste“ Wolkenkratzer der Welt – und seine großen Brüder

Ein US-Architekturbüro hat seine Pläne für den „Big Bend“ veröffentlicht. Der Wolkenkratzer soll statt einer Spitze einen Bogen bekommen und wäre das „längste“ Hochhaus der Welt. Bisher zählte vor allem eins: die Höhe.

Zyklon wütet in Australien: „Wie ein Jumbojet“

Zyklon wütet in Australien

„Wie ein Jumbojet“

Auf einer 300 Kilometer langen Strecke im Nordosten Australiens haben sich zig Anwohner in ihren Häusern verschanzt. Grund dafür ist „Debbie“. Der Zyklon bewegt sich langsam in das Landesinnere.

Bertelsmann auf einen Blick: Das steckt im Medienriesen aus Gütersloh

Bertelsmann auf einen Blick

Das steckt im Medienriesen aus Gütersloh

Vom protestantischen Buchverlag zum globalen Medienkonzern: Die Erfolgsgeschichte von Bertelsmann ist einzigartig. Auch im abgelaufenen Jahr gab es wieder Rekordzahlen aus Gütersloh. Der Konzern im Überblick.

von Catrin Bialek

Toten Hosen bei Anti-Pegida-Demo: Campinos „Schrei nach Liebe“

Toten Hosen bei Anti-Pegida-Demo

Campinos „Schrei nach Liebe“

Spontan-Auftritt der Toten Hosen in Dresden: Mit einem Truck fuhren die Punk-Rocker bei einer Anti-Pegida-Demo vor die Frauenkirche. Und überraschten diejenigen, die wöchentlich gegen die Rechtspopulisten demonstrieren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×