Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Gedenken an Kim Jong-Il

Und jetzt wird gefeiert

VonPhilip Bleckmann

Der verstorbene nordkoreanische Diktator Kim Jong-Il wäre am 16. Februar 75 Jahre alt geworden. Zu diesem Anlass feiert Nordkoreas mit Sport und Spiel. Ein Fotograf erhielt in Pjöngjang Einblicke in eine verborgene Welt.

  • zurück
  • 1 von 16
  • vor
In Nordkorea wurde am 16. Februar gefeiert: Der ehemalige Herrscher Kim Jong-Il wäre an diesem Tag 75 Jahre alt geworden. Das begeht das Regime mit zahlreichen Veranstaltungen. Durch die überdimensionalen Porträts sind Kim-Jong-Il (r.) und sein Vater Kim Il-Sung dabei omnipräsent. Das Warten auf die Fröhlichkeit kann da mitunter lang werden. AFP; Files; Francois Guillot

Die Diktatoren im Nacken

In Nordkorea wurde am 16. Februar gefeiert: Der ehemalige Herrscher Kim Jong-Il wäre an diesem Tag 75 Jahre alt geworden. Das begeht das Regime mit zahlreichen Veranstaltungen. Durch die überdimensionalen Porträts sind Kim-Jong-Il (r.) und sein Vater Kim Il-Sung dabei omnipräsent. Das Warten auf die Fröhlichkeit kann da mitunter lang werden.

Bild: AFP; Files; Francois Guillot

Um den ehemaligen Machthaber Kim Jing-Il sowie seinen als Staatsgründer verehrten Vater Kim Il-Sung wird in Nordkorea ein regelrechter Personenkultbetrieben. Reuters

Personenkult

Um den ehemaligen Machthaber Kim Jing-Il sowie seinen als Staatsgründer verehrten Vater Kim Il-Sung wird in Nordkorea ein regelrechter Personenkultbetrieben.

Bild: Reuters

Das Regime hat zur Feier des Geburtstags zahlreiche Veranstaltungen angesetzt. Bevor diese starten, vertreiben sich die Gäste die Zeit im Foyer. Bei soviel grau und schwarz fallen die bunten Luftballons dort etwas aus der Rolle. AFP; Files; Francois Guillot

Ein wenig Farbe und ganz viel grau

Das Regime hat zur Feier des Geburtstags zahlreiche Veranstaltungen angesetzt. Bevor diese starten, vertreiben sich die Gäste die Zeit im Foyer. Bei soviel grau und schwarz fallen die bunten Luftballons dort etwas aus der Rolle.

Bild: AFP; Files; Francois Guillot

Bei der Feier dürfen unter anderem Synchronschwimmer ihr Können zeigen. Vielleicht, weil es durch seine synchronen Abläufe etwas militärisch wirkt? Auf dem Weg zu ihrem Auftritt posieren die Athletinnen auf jeden Fall vor dem Becken. AFP; Files; Francois Guillot

Gruß ans Publikum

Bei der Feier dürfen unter anderem Synchronschwimmer ihr Können zeigen. Vielleicht, weil es durch seine synchronen Abläufe etwas militärisch wirkt? Auf dem Weg zu ihrem Auftritt posieren die Athletinnen auf jeden Fall vor dem Becken.

Bild: AFP; Files; Francois Guillot

Die Zuschauer auf den Oberrängen warten gespannt auf den Beginn der Vorstellung, während sich die Schwimmerinnen eine Etage tiefer bereits in Reih und Glied aufstellen. AFP; Files; Francois Guillot

Gespanntes Warten

Die Zuschauer auf den Oberrängen warten gespannt auf den Beginn der Vorstellung, während sich die Schwimmerinnen eine Etage tiefer bereits in Reih und Glied aufstellen.

Bild: AFP; Files; Francois Guillot

Auch kopfüber bewahren die Schwimmerinnen Haltung und strecken nur ihre Beine kerzengerade aus dem Wasser. Die Synchronie der Bewegungen erinnert an die großen Militärparaden, die regelmäßig in Pjöngjang abgehalten werden. AFP; Files; Francois Guillot

Akrobatische Kunst

Auch kopfüber bewahren die Schwimmerinnen Haltung und strecken nur ihre Beine kerzengerade aus dem Wasser. Die Synchronie der Bewegungen erinnert an die großen Militärparaden, die regelmäßig in Pjöngjang abgehalten werden.

Bild: AFP; Files; Francois Guillot

In dem diffusen Licht der Schwimmhalle wirken die Schwimmerinnen wie Roboter, die fremdgesteuert durchs Wasser tanzen. AFP; Files; Francois Guillot

Synchronschwimmen auf Koreanisch

In dem diffusen Licht der Schwimmhalle wirken die Schwimmerinnen wie Roboter, die fremdgesteuert durchs Wasser tanzen.

Bild: AFP; Files; Francois Guillot

Was in einem deutschen Schwimmbad wohl für Wassergymnastik gehalten würde, ist in Nordkorea Teil der Synchronschwimm-Feier zu Ehren von Kim Jong-Il. Ob dieser wohl vom Anblick der Sportlerinnen begeistert wäre? AFP; Files; Francois Guillot

Planschen für den Führer

Was in einem deutschen Schwimmbad wohl für Wassergymnastik gehalten würde, ist in Nordkorea Teil der Synchronschwimm-Feier zu Ehren von Kim Jong-Il. Ob dieser wohl vom Anblick der Sportlerinnen begeistert wäre?

Bild: AFP; Files; Francois Guillot

Diese Dame ist für die Betreuung der Zuschauer in der Schwimmhalle zuständig. Blickt man der jungen Frau ins Gesicht, glaubt man, tief in das Innere ihrer Seele schauen zu können. Was sie wohl von der Zeremonie hält? Den verstorbenen Führer trägt sie jedenfalls als Anstecker an ihrem Kleid. AFP; Files; Francois Guillot

Ein vielsagender Blick?

Diese Dame ist für die Betreuung der Zuschauer in der Schwimmhalle zuständig. Blickt man der jungen Frau ins Gesicht, glaubt man, tief in das Innere ihrer Seele schauen zu können. Was sie wohl von der Zeremonie hält? Den verstorbenen Führer trägt sie jedenfalls als Anstecker an ihrem Kleid.

Bild: AFP; Files; Francois Guillot

Dieser Herr hat es offenbar eilig, noch rechtzeitig in die Schwimmhalle zu kommen, um dem Spektakel zu folgen. Im Gegensatz zu der Dame im Hintergrund passt sich sein Anzug farblich an die eher triste Umgebung an. Solche Aufnahmen von Alltagssituationen sind in Nordkorea selten. Das abgeschottete Land erlaubt es Touristen und ausländischen Fotografen nur selten, frei zu fotografieren. AFP; Files; Francois Guillot

Hinter den Kulissen

Dieser Herr hat es offenbar eilig, noch rechtzeitig in die Schwimmhalle zu kommen, um dem Spektakel zu folgen. Im Gegensatz zu der Dame im Hintergrund passt sich sein Anzug farblich an die eher triste Umgebung an. Solche Aufnahmen von Alltagssituationen sind in Nordkorea selten. Das abgeschottete Land erlaubt es Touristen und ausländischen Fotografen nur selten, frei zu fotografieren.

Bild: AFP; Files; Francois Guillot

Auch bei den Eiskunstläufern gelangen spontane Aufnahmen. Hier warten die Sportlerinnen gerade hinter einem Vorhang auf ihren großen Auftritt, und blicken etwas skeptisch in die Kamera. AFP; Files; Francois Guillot

Hinter dem Vorhang

Auch bei den Eiskunstläufern gelangen spontane Aufnahmen. Hier warten die Sportlerinnen gerade hinter einem Vorhang auf ihren großen Auftritt, und blicken etwas skeptisch in die Kamera.

Bild: AFP; Files; Francois Guillot

Auch auf dem Eis geht es synchron zu: Die kleinen Eiskunstläuferinnen ziehen singend ihre Kreise. AFP; Files; Francois Guillot

Schaulaufen

Auch auf dem Eis geht es synchron zu: Die kleinen Eiskunstläuferinnen ziehen singend ihre Kreise.

Bild: AFP; Files; Francois Guillot

Als ausländischen Stargast konnte die nordkoreanische Führung den russischen Eiskunstläufer Jewgeni Pljuschtschenko gewinnen. Pljuschtschenko gewann zweimal Gold bei den Olympischen Spielen und ist mehrfacher Welt- und Europameister im Eiskunstlaufen. AFP; Files; Francois Guillot

Besuch aus dem Nachbarland

Als ausländischen Stargast konnte die nordkoreanische Führung den russischen Eiskunstläufer Jewgeni Pljuschtschenko gewinnen. Pljuschtschenko gewann zweimal Gold bei den Olympischen Spielen und ist mehrfacher Welt- und Europameister im Eiskunstlaufen.

Bild: AFP; Files; Francois Guillot

Bis auf zwei Herren in der dritten Reihe von unten halten alle Zuschauer auf diesem Bild eine strenge Sitzordnung ein. Die Frauen fallen dabei vor allem aufgrund ihrer farbenfrohen Kleider auf, die Männer tragen von Kopf bis Fuß schwarz. Einige der Damen verfügen sogar über Smartphones – ob diese von einem nordkoreanischen Hersteller sind, oder aus dem verfeindeten Süden importiert wurden, ist nicht überliefert. AFP; Files; Francois Guillot

Getrennte Sitzordnung

Bis auf zwei Herren in der dritten Reihe von unten halten alle Zuschauer auf diesem Bild eine strenge Sitzordnung ein. Die Frauen fallen dabei vor allem aufgrund ihrer farbenfrohen Kleider auf, die Männer tragen von Kopf bis Fuß schwarz. Einige der Damen verfügen sogar über Smartphones – ob diese von einem nordkoreanischen Hersteller sind, oder aus dem verfeindeten Süden importiert wurden, ist nicht überliefert.

Bild: AFP; Files; Francois Guillot

Die Auftritt auf der Eiskunstbahn sorgen unter den Zuschauern nicht gerade für überschwappende Begeisterung. Es wird jedoch höflich applaudiert. AFP; Files; Francois Guillot

Verordnete Begeisterung

Die Auftritt auf der Eiskunstbahn sorgen unter den Zuschauern nicht gerade für überschwappende Begeisterung. Es wird jedoch höflich applaudiert.

Bild: AFP; Files; Francois Guillot

Auch Kim Jong-Un, hier auf einem Archivfoto mit seiner Frau Ri Sol-Ju, war Staatsmedien zufolge bei den Feiern anwesend. Zuvor hatte er jedoch im Mausoleum in Pjöngjang seinen Vorgängern die Ehre erwiesen. dpa

Tribut für die Ahnen

Auch Kim Jong-Un, hier auf einem Archivfoto mit seiner Frau Ri Sol-Ju, war Staatsmedien zufolge bei den Feiern anwesend. Zuvor hatte er jedoch im Mausoleum in Pjöngjang seinen Vorgängern die Ehre erwiesen.

Bild: dpa

  • zurück
  • 1 von 16
  • vor

Weitere Galerien

Die Welt in Bildern: Blickfang

Die Welt in Bildern

Blickfang

Sie beeindrucken. Sie wühlen auf. Sie faszinieren. Sie erschrecken. Sie entlocken ein Lächeln. Sie dokumentieren den großen Moment. Sie zeigen kleine Wunder. Oder sie erzählen eine Geschichte. Die Welt – ein Blickfang.

Zahlen des 6. Spieltags: Das erste Mal für Geiger, das 92. Mal für Robben

Zahlen des 6. Spieltags

Das erste Mal für Geiger, das 92. Mal für Robben

Hoffenheims Dennis Geiger hat gegen den FC Schalke 04 seinen Premierentreffer als Profi erzielt. Arjen Robben ist da mit 92 Treffern etwas weiter. Apropos Treffer: Der BVB hat die nächste Bestmarke gesetzt.

American Football: Die wertvollsten Teams der NFL

American Football

Die wertvollsten Teams der NFL

Das Wirtschaftsmagazin Forbes hat die aktuellen Werte der Klubs US-Profiliga der NFL berechnet. Bei den Football-Teams geht es dabei um Milliarden Dollar – pro Mannschaft. Und es wird immer mehr, zeigt das Ranking.

Zitate der Woche: „Journalismus ist der Scheinwerfer der Aufklärung“

Zitate der Woche

„Journalismus ist der Scheinwerfer der Aufklärung“

Eine berüchtigte Rede mit weltweitem Echo. Ein Kanzler für die Hosentasche und ein Fußballtrainer, der Bäume pflanzt. Und Politiker, die sich in ihren Apellen an (Nicht-)Wähler widersprechen. Die Zitate der Woche.

von Katrin Skaznik

Die Woche in Karikaturen: Wie unsere Zeichner die Welt sehen

Die Woche in Karikaturen

Wie unsere Zeichner die Welt sehen

Trump, Merkel und Europa: Jeden Tag nehmen unsere Karikaturisten Berndt A. Skott, Burkhard Mohr und Wolfgang Horsch das Weltgeschehen aufs Korn. Ohne viele Worte, auf den Punkt. Diese Themen bestimmten die Woche.

Von Ausschließeritis bis Zurückrudern: Wahlkampf bis über die Schmerzgrenze

Von Ausschließeritis bis Zurückrudern

Wahlkampf bis über die Schmerzgrenze

Wer ist der jüngste Wahlhelfer der AfD? Wo greift Donald Trump jetzt schon wieder hin? Was findet Christian Lindner rührend? Und was ist der Albtraum von TV-Moderatorinnen? Die Antworten gibt's in diesem Wahl-ABC.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×