Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.06.2011

15:11 Uhr

Medwedew und Putin am Grab des Unbekannten Soldaten in Moskau. Quelle: Reuters

Medwedew und Putin am Grab des Unbekannten Soldaten in Moskau.

MoskauDer russische Regierungschef Wladimir Putin hat am 70. Jahrestag des Angriffs von Hitler-Deutschland auf die Sowjetunion erneut scharf vor „Geschichtsfälschung“ gewarnt. Wer die Verdienste Russlands bei der Befreiung Europas infrage stelle, ziehe „die moderne Weltordnung in Zweifel“. Das sagte Putin nach Angaben des Staatsfernsehens bei einer Gedenkveranstaltung am Mittwoch in Moskau.

Auch Kremlchef Dmitri Medwedew warnte bei einem Treffen mit Veteranen vor einer „Umdeutung der Geschichte“. Gemeinsam mit Putin legte der Staatschef Blumen am Grabmal des Unbekannten Soldaten nieder. Auch andere Ex-Sowjetrepubliken gedachten des Angriffs 1941.

Vertreter deutscher Stiftungen eröffneten im Zentralmuseum des Großen Vaterländischen Krieges in Moskau eine Ausstellung über NS-Zwangsarbeiter. Am 22. Juni 1941 waren rund drei Millionen deutsche Soldaten in die Sowjetunion einmarschiert.

Schätzungen zufolge wurden bis 1945 etwa 27 Millionen Sowjetbürger getötet. Damit beklagte die Sowjetunion im Zweiten Weltkrieg mehr Opfer als jedes andere Land. Anders als der Tag des Sieges über Nazi-Deutschland am 9. Mai wird der Tag des Kriegsbeginns in Russland eher verhalten begangen.

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Thomas-Melber-Stuttgart

22.06.2011, 16:33 Uhr

Ah, und wie wäre es mit einer Ausstellung über deutsche Zwangsarbeiter, z.B. in der ehemaligen Sowjetunion, oder auch Frankreich?

Account gelöscht!

22.06.2011, 17:07 Uhr

Alle Völker aller Länder, die die Russen "befreit" hatten sind inzwischen mehr als froh, diese loszusein. Für wie lange ist nun die primäre Frage. Kein Wort zu den von den Russen okkupierten Gebieten Finnlands, von der Gebietverlagerung Polens, zur Okkupation der baltischen Staaten bis in die 90er Jahre hinein. Die Verkürzung der historischen Wahrheiten ist auch Geschichtsfälschung.

Account gelöscht!

22.06.2011, 17:25 Uhr

Das verbietet der Opportunismus und könnte den "lupenreinen Demokraten" Putin (Zit. G. Schröder) sehr erzürnen. Die uns verkündeten "Wahrheiten" sind inzwischen mit denen vergleichbar, die in der früheren DDR offiziell verkündet wurden. Deren Ende ist bekannt, die Folgeschäden sind bis heute nicht beseitigt. Ironie der Geschichte: Die Polen sollen nun für die Sicherheit Deutschlands im Osten sorgen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×