Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.07.2012

14:57 Uhr

Gefahr für Israel

Iran testet Mittelstrecken-Raketen

Laut dem staatlichen Fernsehen wurden erfolgreich Mittelstrecken-Raketen getestet, die Israels Staatsgebiet erreichen können. Auch Drohnen will Teheran als Reaktion auf ausländische Kritik probeweise fliegen lassen.

Das Foto von Irans Nachrichtenagentur ISNA zeigt eine auf kurze Reichweiten ausgelegte Fateh-Rakete während der jüngsten Testreihe. AFP

Das Foto von Irans Nachrichtenagentur ISNA zeigt eine auf kurze Reichweiten ausgelegte Fateh-Rakete während der jüngsten Testreihe.

DubaiDer Iran hat nach eigenen Angaben erfolgreich Mittelstrecken-Raketen getestet. Die Geschosse seien in der Lage, Ziele in Israel zu treffen, berichtete der staatliche iranische Fernsehsender Press TV am Dienstag. Die Tests seien eine Antwort auf die Drohungen Israels, die Islamische Republik anzugreifen. Die Regierung in Teheran hatte die Manöver am Sonntag angekündigt, nachdem das EU-Ölembargo in Kraft getreten war. Laut Press TV verfügt die nun getestete „Schahab 3“-Rakete über eine Reichweite von 1300 Kilometern. Zeitgleich seien weitere Modelle zum Einsatz gekommen. Am Mittwoch würden Drohnen getestet. Der Fernsehsender zitierte den Vize-Kommandeur der Revolutionsgarden, Hossein Salami, mit den Worten, dass dies eine Vergeltungsmaßnahme für die Feinde des Irans sei, die einen Militärschlag als möglich bezeichneten.

Israel fühlt sich durch das iranische Atomprogramm besonders bedroht und hält sich einen Militärschlag offen. Der Atomstreit hat zuletzt durch die westlichen Sanktionen an Schärfe gewonnen. Ursprünglich hatte die Islamische Republik damit gedroht, in Reaktion auf die Verschärfung der Handelsschranken die Straße von Hormus zu blockieren. Über die weltweit wichtigste Ölhandelsroute wird mehr als ein Drittel des weltweiten Seehandels abgewickelt.


Von

rtr

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

03.07.2012, 15:07 Uhr

Israel hat 250 atomare Sprengköpfe....das nur mal so nebenbei und lässt keine Prüferlinge rein und treten auch keinen Verträgen bei.

Nur mal so ganz nebenbei zur Tatsache dass der Iran irgendwelche Raketen testet. Ich mag den Iran selbst nicht aber ich kann mich nicht erinnern dass der Iran sich in Weltpolitik ständig mischt, für mega Radau sorgt und meint eine Extrawurst in der Welt haben zu müssen.

Joshua

03.07.2012, 15:25 Uhr

va bene..

MeryemAzimi

03.07.2012, 16:53 Uhr

Warum überschreiben Sie Ihren Artikel mit "Gefahr für Israel"? Iran droht nicht, Israel zu attackieren, während der israelische Ministerpräsident Netanjahu laut der israelischen Zeitung Haaretz "beschlossen hat, Iran noch vor den US-Präsidentschaftswahlen anzugreifen". Ein Angriff, der jeglichem Völkerrecht widerspricht - warum weisen Israels angebliche Freunde das Land nicht darauf hin, welches Verbrechen es plant? Stattdessen wird diese israelische Drohung noch als Druckmittel im sogenannten "Atomstreit" eingesetzt. Dabei machen doch die Iraner ganz vernünftige Angebote in den Gesprächen (http://irananders.de/home/news/article/analyse-vorschlaege-irans-und-der-g5-1.html) - aber anscheinend wird von ihnen verlangt, auf alle ihre verbrieften Rechte zu verzichten, sonst wird gebombt - oder wie soll man es verstehen, dass die "5+1" diesen israelischen Angriffsplänen nichts entgegensetzt?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×