Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.08.2012

07:23 Uhr

Gefangenenaustausch

USA machen Taliban neues Angebot

Der erste Schritt zu Friedensgesprächen: Fünf hochrangige Taliban aus dem Gefängnis Guantanamo Bay sollen gegen den US-Soldaten Bergdahl getauscht werden. Der 26-jährige befindet sich seit 2009 in der Gewalt der Taliban.

Die Mauern des Guantanamo Bay. AFP

Die Mauern des Guantanamo Bay.

WashingtonDie USA haben nach Angaben von Insidern den radikal-islamischen Taliban ein neues Angebot zum Austausch von Gefangenen unterbreitet. Wie die Nachrichtenagentur Reuters von mit der Sache vertrauten Personen erfuhr, ist die Regierung von Präsident Barack Obama nun zu Zugeständnissen bei einem Tausch von fünf hochrangigen Taliban aus dem Militärgefängnis Guantanamo Bay gegen den US-Soldaten Bowe Bergdahl bereit. Der heute 26-Jährige war 2009 von seinem Stützpunkt in Afghanistan verschwunden und soll sich in der Gewalt der Taliban in Pakistan befinden. Der politisch umstrittene Tausch soll der erste Schritt zu Friedensgesprächen in Afghanistan werden.

Reuters hatte zuerst im Dezember von den Plänen für einen Gefangenenaustausch berichtet. Ursprünglich sollten nur einige der Häftlinge von Guantanamo nach Katar überstellt werden. Nach der Freilassung von Bergdahl wären dann die übrigen gefolgt. Die Taliban kündigten im März jedoch den Abbruch der Gespräche an. Nun ist die Regierung in Washington nach Angaben der Insider bereit, sofort alle fünf Islamisten zu überstellen. Der US-Sondergesandte für Afghanistan und Pakistan, Marc Grossman, habe den Vorschlag im Juni mit Vertretern der Regierung von Katar besprochen. Dort halten sich eine Reihe von Taliban-Vertretern auf. Ob der Plan bereits vorher lanciert wurde, blieb zunächst unklar.

Weder das US-Präsidialamt noch die Familie Bergdahl nahmen zu den Angaben Stellung.

Der Vorstoß wenige Monate vor der US-Wahl ist politisch riskant. Bereits nach dem Bekanntwerden der ersten Verhandlungen war es zu massivem Widerstand im Kongress gekommen. Die fünf Taliban gelten als einige der gefährlichsten Insassen des Lagers auf Kuba. Darunter ist Mullah Mohammed Fasl, der ehemalige Vize-Verteidigungsminister der Taliban. Er wird für den Tod Tausender Schiiten verantwortlich gemacht. Viele Abgeordnete befürchten, dass die Männer wieder zu den Waffen greifen könnten. Von den 600 ehemaligen Guantanamo-Häftlingen, die bislang in den arabischen Raum überstellt wurden, ist jeder vierte einer Kongress-Studie zufolge später "terroristisch aktiv" geworden oder wird entsprechender Taten verdächtigt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×