Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.07.2014

10:18 Uhr

Gefechte im Irak

60 Tote bei Angriff auf Gefangenentransport

Ein Bus mit Häftlingen ist nördlich der irakischen Hauptstadt Bagdad angegriffen worden. Es kam zu schweren Gefechten, am Straßenrand explodierten Bomben. Laut Polizei wurden 52 Häftlinge und acht Soldaten getötet.

Ein Vertreter des irakischen Innenministeriums sagte, unter den Toten seien sowohl Häftlinge als auch Polizisten. dpa

Ein Vertreter des irakischen Innenministeriums sagte, unter den Toten seien sowohl Häftlinge als auch Polizisten.

BagdadBei einem Angriff auf einen Gefangenentransport nördlich der irakischen Hauptstadt Bagdad sind am Donnerstag mindestens 60 Menschen getötet worden. Die Polizei spricht von 52 Häftlingen und acht Soldaten.

Militante hätten zunächst Mörsergeschosse auf Armeestützpunkte in der Stadt Tadschi abgefeuert, wo Terrorverdächtige inhaftiert gewesen seien, verlautete aus Behördenkreisen. Daraufhin hätten Behörden aus Sorge vor einem Gefängnisausbruch die Einrichtungen evakuiert.

Als der Gefangenentransport durch eine abgelegene Gegend fuhr, explodierten am Straßenrand mehrere Bomben und Militante eröffneten das Feuer, wie aus Polizei-, Militär- und Medizinerkreisen verlautete. Bei dem Angriff seien auch acht Soldaten und sieben Häftlinge verletzt worden. Die Stadt Tadschi liegt rund 20 Kilometer nördlich von Bagdad. Vor fast genau einem Jahr war bei Angriffen auf zwei irakische Gefängnisse 500 Insassen die Flucht gelungen.

Kampf gegen Extremisten: Irak will Waffen von Deutschland

Kampf gegen Extremisten

Irak will Waffen von Deutschland

Im Kampf gegen die Extremistengruppe Islamischer Staat ist der Irak auf die Unterstützung anderer Länder angewiesen. Nun appeliert Nuri al-Maliki auch an Deutschland. Der Regierungschef fordert Hilfe bei der Bewaffnung.

Im Laufe des Tages sollte in dem krisengebeutelten Land das Parlament zur Wahl eines neuen Präsidenten zusammenkommen. Favorit ist der Parlamentsabgeordnete der Patriotischen Union Kurdistan (PUK), Fuad Massum. Der Irak steckt seit der Parlamentswahl Ende Mai in einem Machtvakuum, das die Terrormiliz Islamischer Staat für ihren Vormarsch auf Bagdad nutze.

Nach irakischem Recht muss der Parlamentspräsident Sunnit, der Präsident Kurde und der Ministerpräsident Schiit sein. Vor allem die Wahl des Regierungschefs dürfte sich aber noch in die Länge ziehen, da der umstrittene Premier Nuri al-Maliki auf eine weitere Amtszeit besteht. Nach Angaben der Vereinten Nationen sind im Irak seit Jahresbeginn rund 5600 Zivilisten getötet worden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×