Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.10.2014

13:37 Uhr

Gefechte in Donezk

Ukraine dementiert Einsatz von Streubomben

Streubomben verwüsten ganze Landstriche und töten noch Jahre später. Eine Menschenrechtsorganisation wirft ukrainischen Truppen vor, diese Bomben eingesetzt zu haben. Aus der Ukraine folgte umgehend ein Dementi.

Anfang Oktober steht dichter Rauch über dem Flughafen von Donezk. dpa

Anfang Oktober steht dichter Rauch über dem Flughafen von Donezk.

BerlinDas ukrainische Militär hat Vorwürfe über den Einsatz international geächteter Streubomben im Konfliktgebiet Ostukraine zurückgewiesen. „Wir verwenden diese Bomben überhaupt nicht, weil sie verboten sind“, sagte Wladislaw Selesnjow von der „Anti-Terror-Operation“ in Kiew dem Internetportal Ukrainskaja Prawda am Dienstag. Außerdem schieße die Armee in ihrem Kampf gegen prorussische Separatisten nicht auf Zivilisten, fügte er hinzu.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) wirft dem ukrainischen Militär in einem Bericht vor, Streubomben bei Gefechten um die Separatistenhochburg Donezk an mehr als einem Dutzend Orten eingesetzt zu haben. Streubomben zerteilen sich vor dem Aufprall in viele kleinere Sprengsätze und verminen praktisch ganze Landstriche.

Der Stadtrat von Donezk berichtete erneut von Schüssen, Angaben über Opfer lagen aber nicht vor. Den Separatisten zufolge wurden mindestens zwölf Menschen in Donezk innerhalb von 24 Stunden getötet, darunter sieben Zivilisten. Der Sicherheitsrat in Kiew teilte mit, vier Soldaten seien bei Kämpfen verletzt worden.

Die ukrainische Führung kündigte eine internationale Geberkonferenz für die Regionen Donezk und Lugansk im Dezember an. Man hoffe auf 1,5 Milliarden Euro, sagte die Ostukraine-Beauftragte Irina Geraschtschenko.

Von

dpa

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Josef Schmidt

21.10.2014, 09:08 Uhr

Macht doch nix wenn die Nazis dort Streubomben gegen die eigene Bevölkerung einsetzt, sorry gegen die Terroristen natürlich.

Zum Dank dürfen wir ihnen die nächste Gasrechnung und die Altschulden an die Russen bezahlen.

Toll diese Demokratie und Zusammenhalt in der EU, wir wollen noch mehr davon.

Herr Peter Spiegel

21.10.2014, 09:22 Uhr

"Macht doch nix wenn die Nazis dort Streubomben gegen die eigene Bevölkerung einsetzt,"

Das Land muß in die EU. Aufstände bekämpfen lernen ist das Ziel.

Herr Woifi Fischer

21.10.2014, 09:24 Uhr

Angriff auf Donezk Ukrainische Armee soll Streubomben eingesetzt haben?

Dürfen die dies?
Wurden ihre Freunde und Gönner im Westen vorab informiert?

Und dafür reißt sich Europa im Auftrag der USA den Arsch auf.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×