Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.04.2011

11:39 Uhr

Gefechte in Thailand

Armee weist Gerüchte über Militärputsch zurück

Zwei tote Soldaten, sieben Verletzte: Das ist die Bilanz neuer Kämpfe an der thailändisch-kambodschanischen Grenze. Gerüchte über einen befürchteten Militärputsch wies der thailändische Armeechef unterdessen zurück.

Panzer und schwere Artillerie sollen zum Einsatz gekommen sein. Quelle: dpa

Panzer und schwere Artillerie sollen zum Einsatz gekommen sein.

Bangkok/Phnom PenhThailands Armeechef hat am Freitag Gerüchte über einen bevorstehenden Militärputsch zurückgewiesen. Spekulationen hatten sich über Nacht wie ein Lauffeuer verbreitet, nachdem das Militär am Donnerstag zuerst eine ungewöhnliche Militärübung unweit von Bangkok abhielt und am Abend plötzlich die Fernsehsignale ausfielen. Grund sei ein technischer Fehler gewesen, teilte die Regierung mit.

Bei neuen Kämpfen an der Grenze zwischen Thailand und Kambodscha sind mindestens zwei thailändische Soldaten getötet worden. Sieben weitere Soldaten wurden nach Angaben der Armee in Bangkok verletzt. Kambodscha sprach von einer „unprovozierten Attacke“ der thailändischen Seite.

Schauplatz der Gefechte war die Tempelanlage Ta Krabei oder Ta Kwai auf thailändisch, die beide Länder beanspruchen. Die Anlage liegt in der Provinz Oddar Meanchey, etwa 100 Kilometer südwestlich des berühmteren Tempels Preah Vihear, um den die Nachbarstaaten seit Jahren streiten. Dort waren bei Zusammenstößen im Februar zehn Menschen ums Leben gekommen.

Der Tempel Preah Vihear gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Der Internationale Gerichtshof hatte die Region um den Tempel 1962 zur Verärgerung vieler Thailänder Kambodscha zugesprochen. Er befindet sich auf einer 525 Meter hohen Klippe im Dangrek-Gebirge, rund 245 Kilometer nördlich der kambodschanischen Hauptstadt Phnom Penh.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×