Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.05.2017

04:27 Uhr

Gegen drohende Diktatur

50 Tage des Protest in Venezuela - und 50 Tote

Erneut stirbt ein Demonstrant in Venezuela. Der Tod eines 19-Jährigen ist der jüngste tragische Fall bei den Protesten gegen eine drohende Diktatur durch Maduro: In 50 Tagen sterben 50 Menschen - viele durch Schüsse.

Ein Demonstrant ist mit Helm und Maske ausgestattet, die Teilnahme an den Protesten kann lebensgefährlich sein: In Maduros Venezuela bekommt das Militär Sondervollmachten, 500.000 Milizen sollen mit Gewehren ausgerüstet werden AP

Demonstrant

Ein Demonstrant ist mit Helm und Maske ausgestattet, die Teilnahme an den Protesten kann lebensgefährlich sein: In Maduros Venezuela bekommt das Militär Sondervollmachten, 500.000 Milizen sollen mit Gewehren ausgerüstet werden

CaracasSeit dem Ausbruch der Proteste gegen eine drohende Diktatur in Venezuela vor rund 50 Tagen sind bereits 50 Menschen getötet worden. Am Montag starb ein 19-Jähriger in der Stadt Barinas, wie die Behörden bestätigten. Viele Opfer starben durch Schüsse, mehr als zehn kamen bei Plünderungen ums Leben - das Land mit den größten Ölreserven wird von einer dramatischen Versorgungskrise erschüttert.

Die Demonstranten warnen vor einer drohenden Diktatur durch den sozialistischen Präsidenten Nicolás Maduro. Der hatte zuletzt Oppositionsführer Henrique Capriles vorgeworfen, Demonstranten mit Waffen zu versorgen - konkrete Beweise blieb er schuldig. Capriles betont, dass man auf friedlichem Wege einen Wandel erreichen wolle.

Venezuela: Militär besetzt deutsche Kolonie

Venezuela

Militär besetzt deutsche Kolonie

50 Tage dauern die Massenproteste in Venezuela nun schon an – immer mehr Menschen begehren gegen den Lebensmittelmangel und eine drohende Diktatur auf. In einer deutschen Schwarzwald-Kolonie marschiert das Militär auf.

Der Protest hatte sich an der zeitweiligen Entmachtung des von der Opposition dominierten Parlaments entzündet. Es gab bereits mehr als 2000 Festnahmen.

Capriles wurde zuletzt nach eigenen Angaben an einer Reise in die USA gehindert. Beamte hätten ihn am Flughafen gestoppt und seinen Reisepass für ungültig erklärt. Zudem wurde Capriles, der 2013 bei der Wahl knapp gegen Maduro verloren hatte, für 15 Jahre untersagt, bei Wahlen als Kandidat anzutreten. Ein anderer führender Oppositionspolitiker, Leopoldo López, sitzt seit 2014 im Gefängnis.

Caracas versinkt im Chaos

Wasserwerfer und Molotowcocktails – so heftig eskalieren die Proteste in Venezuela

Caracas versinkt im Chaos: Wasserwerfer und Molotowcocktails – so heftig eskalieren die Proteste in Venezuela

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Maduro wirft der Opposition einen Umsturzversuch mit Hilfe der USA vor und warnte US-Präsident Donald Trump, „seine schmutzigen Hände von Venezuela zu lassen“. Das Militär wurde mit Sondervollmachten ausgestattet, 500.000 Milizen sollen mit Gewehren ausgerüstet werden. Maduro macht für die Krise den gefallenen Ölpreise verantwortlich.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×