Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.03.2012

02:24 Uhr

Gehackte Emails

Britische Tageszeitung veröffentlicht Assads Post

Der E-Mail-Verkehr ist über über Aktivisten in die Hände von Oppositionsanhängern gelangt. Die Schriftstücke stammen laut „Guardian“ aus diesem und letztem Jahr. Assad soll im Iran um Rat gebeten haben.

Baschar al-Assad und Ehefrau Asma (Archiv) dapd

Baschar al-Assad und Ehefrau Asma (Archiv)

London Die britische Tageszeitung „The Guardian“ verfügt nach eigenen Angaben über mehr als 3000 gehackte E-Mails aus den Postfächern des syrischen Machthabers Baschar al-Assad und seiner Frau. Nach einem am Mittwoch online erschienenen Artikel des „Guardian“ geht aus dem digitalen Schriftverkehr hervor, wie der Diktator bei der Niederschlagung des Aufstandes agiere oder auch wie die „First Family“ weiter im Luxus schwelge.

Trotz genauester Prüfung habe sich die Authentizität der E-Mails nicht mit endgültiger Sicherheit verifizieren lassen, schreibt der „Guardian“. Die Schriftstücke sollen zeigen, dass Assad Rat im verbündeten Iran einholen ließ, wie er mit dem Aufstand in Syrien umgehen soll. Demnach habe einer der Ratschläge gelautet: Er solle eine „kraftvolle und brachiale“ Ausdrucksweise benutzen und die Militärstärke des Landes durchblicken lassen, um eine Intervention von außen zu verhindern.

Der Rat beruhe auf „Gesprächen mit einer Reihe von Personen“, darunter der Berater des iranischen Botschafters. In weiteren Emails wird Assad aufgefordert, die „Sicherheit zu verschärfen“ und die „staatliche Kontrolle“ in bestimmten Regionen „wiederherzustellen“. Zudem wird er vor „illegal eingereisten europäischen Reportern“ gewarnt.

Ferner gehe aus den Mails hervor, dass Assad detailliert über die Anwesenheit ausländischer Journalisten im Stadtteil Baba Amro in Homs informiert war. Im Februar waren zwei Journalisten aus den USA und Frankreich während der Angriffe der syrischen Armee auf Homs getötet worden.

Assads Frau Asma soll laut Mails Designerwaren wie Kerzenhalter, Tische und Kronleuchter für mehr als 12 000 Euro übers Internet aus Paris bestellt haben. Dies sei zu einer Zeit geschehen, als die Welt mit Schrecken auf die blutige Niederschlagung der Proteste blickte und viele Syrer unter Kürzungen der Lebensmittelrationen litten.

Mehr als 9000 Menschen sollen dem seit einem Jahr andauernden Konflikt bisher zum Opfer gefallen sein. Der E-Mail-Verkehr, der über Aktivisten in die Hände von Oppositionsanhängern gelangt sein soll, stammt laut „Guardian“ aus der Zeit zwischen Juni 2011 und Anfang Februar 2012.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Thomas-Melber-Stuttgart

15.03.2012, 07:25 Uhr

Also gestern waren es noch 8.000 Tote, davon eine große Zahl Sicherheitskräfte. Und: auch Zivilisten gehen "auf das Konto" der sog. Rebellen, so z.B. bei den Bombenanschlägen in Damaskus und Aleppo. Ferner muß man die "zivilen" Toten abziehen, die mit der Waffe in der Hand gestorben sind.

abaya

15.03.2012, 08:27 Uhr

Was ist das für eine inhumane Einstellung? Und "zivile Tote abziehen"? Es sind keine Rebellen sondern Freiheitskämpfer die für ihre Mitmenschen gestorben sind. Und dann ist es doch allein traurig genug, wenn es "nur" 7.000 Syrer sind?....oder?

Baluba

15.03.2012, 08:44 Uhr

Es sind nichts weiter als Coca Cola - Banditen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×