Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.07.2012

02:48 Uhr

Geheimdienstkonferenz

US-Admiral nennt Osama-Tötung historisch

US-Präsident Obama nennt Osamas Tötung den wichtigsten Tag seiner Amtszeit. Der ausführende Admiral hat nun in einem seiner seltenen Interviews vom Einsatz erzählt, „einem der größten“ der Geheimdienst-Geschichte.

US-Admiral William McRaven bei einer Gala im Mai. Mit im Bild US-Außenministerin Hillary Clinton. dapd

US-Admiral William McRaven bei einer Gala im Mai. Mit im Bild US-Außenministerin Hillary Clinton.

AspenDer an dem Einsatz zur Tötung von Osama bin Laden beteiligte US-Admiral William McRaven hat die Mission als historisch bezeichnet und US-Präsident Barack Obama dafür gelobt.

Der Einsatz werde „als einer der größten“ in die Geschichte der Geheimdienste eingehen, sagte er auf dem Sicherheitsforum in Aspen im US-Bundesstaat Colorado, das am Mittwoch begonnen hatte. Der Al-Kaida-Chef war bei einer nächtlichen Aktion der US-Elitetruppe Navy Seals vor über einem Jahr in Pakistan erschossen worden.

Der Zeitpunkt und die operationellen Entscheidungen für den Angriff lagen in McRavens Händen.

US-Wahlkampf: Obama spielt den Bin Laden-Joker

US-Wahlkampf

Obama spielt den Bin Laden-Joker

Ein Jahr nach seiner Tötung wird der Ex-Al Kaida-Chef zum Wahlkampfthema in den USA.

„Unser Anteil daran, der militärische Teil (...) war wahrscheinlich der einfachste des gesamten Angriffs“, sagte McRaven bei dem von dem CNN-Reporter Wolf Blitzer moderierten Forum.

Die größte Arbeit, etwa Bin Laden in seinem Versteck im pakistanischen Abbottabad aufzuspüren und zu überwachen, gehe auf das Konto des Geheimdienstes CIA.

Zu Details des Einsatzes, etwa ob die Anweisung gewesen sei, Bin Laden zu töten, oder ihn festzunehmen, äußerte sich der Admiral nicht.

Obama sei dann schließlich derjenige gewesen, der den Einsatz befohlen habe, sagte McRaven. Danach befragt, ob der US-Präsident dafür Anerkennung verdiene, sagte der US-Admiral: „Absolut.“

Obama hatte jüngst den Einsatz gegen Bin Laden als den „wichtigsten Tag“ seiner Präsidentschaft bezeichnet. Bin Laden war am 2. Mai 2011 getötet worden.

Von

afp

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

HorstC.

27.07.2012, 07:52 Uhr

das war doch alles gefaket, OBL war schon längst tot. Jetzt wird alles schön aufgewärmt für Obamas Wahlkampf.

Ben

27.07.2012, 08:44 Uhr

Es soll doch immer noch Menschen geben, welche all die Lügen und Propaganda glauben....
Es ist doch so primitiv und durchschaubar....
Armselig geht die Welt zugrunde......

witok

27.07.2012, 08:58 Uhr

Wahrlich historisch bemerkenswert, denn so was gabs vermutlich noch nie:

Ein für untot erklärter wird für getötet erklärt und ein Leichensack "nach gutem altem islamischem Brauch" ins Meer gekippt. Auch interessant: Sind nicht die vor Ort Beteiligten bei dem Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen - somit keine Zeugen, was wirklich geschah ?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×