Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.07.2011

17:58 Uhr

Geheimprojekt

China rüstet massiv auf

Es ist eine Demonstration der Macht: China lässt offenbar zwei neue Flugzeugträger bauen. Die Kriegsschiffe könnten Teil einer weitreichenden Aufrüstung des Landes sein. Experten sind besorgt.

China rüstet auf, jetzt auch mit Flugzeugträgern. Quelle: dpa

China rüstet auf, jetzt auch mit Flugzeugträgern.

China baut nach Angaben aus Führungskreisen derzeit zwei Flugzeugträger. Die in Eigenregie entwickelten schwimmenden Flugplätze seien auf der Jiangnan-Werft in Shanghai auf Stapel gelegt worden, berichtete laut Nachrichtenagentur Reuters ein Informant mit Kontakten in die Führung der Kommunistischen Partei.

Das Verteidigungsministerium in Peking hat bislang nur den Besitz eines veralteten Flugzeugträgers sowjetischer Bauart bestätigt. Dieser sei 1998 in der Ukraine gekauft worden und sollte ursprünglich zu einem schwimmenden Casino umgebaut werden, sagte Ministeriumssprecher Geng Yansheng. Der Träger werde nun für Forschungs- und Ausbildungszwecke ertüchtigt. Präsident Hu Jintao hat der Modernisierung der Marine höchste Priorität eingeräumt.

Die beiden Flugzeugträger dürften der sichtbarste Ausdruck einer aufstrebenden Militärmacht sein. Trotz der umfassenden Erneuerung seiner Streitkräfte und der rapide steigenden Militärausgaben verfolge China unverändert eine defensive Politik, versicherte Ministeriumssprecher Geng. Es sei „heilige Pflicht“ der Marine, die riesigen Territorialgewässer und die chinesischen Küsten zu verteidigen.

In der Region dürfte eine stärkere Präsenz moderner chinesischer Kriegsschiffe die Sorgen erhöhen. „Chinas nächste Schritte müssen sorgfältig analysiert werden, weil es sonst am Ende negative Folgen für die Sicherheit in Asien geben könnte“, forderte der Tokioter Professor Yoshihiko Yamada.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

I.B.

27.07.2011, 18:42 Uhr

"Die von Haushaltsnöten geplagten Vereinigten Staaten stehen im Gegensatz zu China vor drastischen Kürzungen im Wehretat."

是故百戰百勝,非善之善者也;不戰而屈人之兵,善之善者也。
Den Gegner in 100 Schlachten zu besiegen ist nicht der Höhepunkt des Könnens, sondern ihn ohne Kampf zu besiegen ist der Höhepunkt des Könnens!

是故勝兵先勝而後求戰,敗兵先戰而後求勝。
Siegreiche Krieger gewinnen schon vor der Schlacht während besiegte Krieger erst in die Schlacht gehen und dan versuchen zu gewinnen!

Sun Tzu - Die Kunst des Krieges

mike

27.07.2011, 19:13 Uhr

Die Militärausgaben Chinas in 2010 lagen bei etwas über 100 Mrd. US$ deswegen muß sich vielleicht Taiwan fürchten, die Militär und Kriegsausgaben der USA lagen im gleichen Zeitraum bei 700 Mrd. US$ Davor muß sich die ganze Welt fürchten !!! Warum China überhaupt so viel Geld für Waffen ausgibt kann sich jeder an den 10 Fingern ausrechnen. Taiwan wurde von den USA mit Waffen ausgerüstet, wie übrigens Georgien vor ihren Argessionen auch. Jetzt brauchen die USA nur noch Taiwan etwas ansticheln, damit kennen die sich ja aus, und schon haben wir mal wieder etwas mehr Krieg.......

Thomas-Melber-Stuttgart

27.07.2011, 20:19 Uhr

Nun ja, richtig vergleichbar ist das nicht, da die Personalausgaben in den USA sicher um einiges höher ausfallen wie in China. Zudem müssen die Kosten für die amerikanischen Auslandseinsätze herausgerechnet werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×