Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.12.2014

13:39 Uhr

Geiseldrama in Sidney

Australien fürchtet neuen Terror

Nach dem dramatischen Überfall auf ein Café in Sydney, fürchtet Australien neue Anschläge durch Terrorsympathisanten. Über genaue Erkenntnisse verfügt das Land allerdings nicht. Die Terrorwarnstufe wurde nicht erhöht.

Australiens Regierungschef Tony Abbott hat vor einer möglichen Gefahr durch neue Terroranschläge in Australien gewarnt. dpa

Australiens Regierungschef Tony Abbott hat vor einer möglichen Gefahr durch neue Terroranschläge in Australien gewarnt.

SydneyNach dem Geiseldrama von Sydney haben australische Geheimdienste nach Angaben von Regierungschef Tony Abbott festegestellt, dass mutmaßliche Terrorsympathisanten aktiver werden. „Wir wissen nicht, wann und wie ein Anschlag verübt wird, aber wir wissen, dass es Leute mit der Absicht und Fähigkeit gibt, weitere Anschläge zu verüben“, sagte Abbott am Dienstag nach einer Sitzung des nationalen Sicherheitsausschusses. Einzelheiten über die Art der Aktivitäten nannte er nicht.

Die Regierung habe trotzdem beschlossen, die Terrorwarnstufe nicht erneut zu erhöhen, sagte Abbott. Seit September wird in Australien die Gefahr eines Anschlags „hoch“ eingeschätzt. Darüber gibt es noch die Stufe „extrem“.

Kriminalität, Gesetz & Recht: Nach Geiseldrama von Sydney: Kritik an laxen Behörden

Kriminalität, Gesetz & Recht

Nach Geiseldrama von Sydney: Kritik an laxen Behörden

Nach dem tödlichen Geiseldrama von Sydney wächst in Australien die Kritik am Umgang der Behörden mit gefährlichen Männern wie dem Geiselnehmer. Regierungschef Tony Abbott äußerte am Dienstag Unverständnis, warum ein Mann wie Man Haron Monis (50) nicht hinter Gittern saß.

In Sydney hatte am 15. Dezember ein Exiliraner mit Sympathien für die IS-Terrormiliz ein Café überfallen und 17 Geiseln stundenlang festgehalten. Die Polizei stürmte das Gebäude, als nach 16 Stunden Schüsse fielen. Zwei Gelsen und der Täter kamen uns Leben.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

23.12.2014, 14:51 Uhr

fürchtet Australien neue Anschläge durch Terrorsympathisanten. Über genaue Erkenntnisse verfügt das Land allerdings nicht.

-----------------------------------------------------------


Perspektivlosigkeiten... Zukunft ohne Aussichten...

sind die beste Motoren um Menschen für den Terror zu gewinnen.

Dazu noch Respektlosigkeit gegenüber anders Denkende oder Minderheiten...genügen um verbitterte für sich anzuwerben...

oder dass sogar sich diese verbitterte von alleine zu Unmenschliche Handlungen bewegen.

Nicht nur alleine Australien ist vom Terror-Gefahr betroffen...

sondern die ganze Welt.

Es bleibt nicht nur Staatsaufgabe sich die Beobachtungen seines nächsten vor zu nehmen...

sondern jeder Bürger ist dazu Verpflichtet und Aufgerufen ...

Auffälligkeiten sofort zu melden.

Die Weltpolitik hat aber dabei die grösste Verpflichtung...

leider mit nun unverzichtbare kriege die Wurzeln dass der Terrorismus gewonnen hat wieder abzuschneiden.

Wenn aber der Terrorismus sich als Gut-Mensch hinstellen kann,

indem es als Vorwand erklärt Verbrecher wie Baschar Al-ASSAD vom Foltern und morden abhalten zu wollen...

so bleibt es Demokratische und Zivilisierte Nationen als eine schwere Aufgabe übrig ...

gerade den verbitterten gegenüber klar zu machen...

dass diese durch Ihre Verbitterung nur dazu missbraucht werden...

um an unschuldige Menschen unmenschliche Schäden zu zufügen.

Hoffen wir weltweit dass die Wurzeln des Terrorismus schon sehr bald abgeschnitten werden können...

um menschen die Unschuldig sind...

nicht weiterhin Opfer von Unmenschen werden zu lassen.

Die Weltweite Aufklärung der Jugend ist zu träge...

es gehört als Pflicht-Schulunterricht...

die Aufklärung über den Versuch der Instrumentalisierung an unsere Jugend offen darzustellen.

Aber Intelligenz machte halt oder pause bevor es die politische Abteilungen unserer Welt anklopfte.




Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×