Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.10.2013

12:07 Uhr

Geldpolitik

Japans Zentralbank setzt weiter auf Entspannung

Die Bank von Japan hat ihre entspannte Geldpolitik bekräftigt. Laut Experten erhole sich die Wirtschaft des Landes dadurch mehr und mehr. Trotzdem bleiben die japanischen Finanzpläne riskant.

Kinder ziehen an einer großen japanischen Flagge. Die Bank von Japan hat verkündet, dass ihre lockere Finanzpolitik weiter vorhalten wird. Reuters

Kinder ziehen an einer großen japanischen Flagge. Die Bank von Japan hat verkündet, dass ihre lockere Finanzpolitik weiter vorhalten wird.

TokioDie japanische Zentralbank hält unverändert an ihrer extrem lockeren Geldpolitik fest. Das beschloss die Bank von Japan (BoJ) am Freitag. Zudem bleibt sie bei ihrer Einschätzung der Wirtschaftslage, wonach sich die Konjunktur moderat erholt.

Japans Notenbank hatte im April beschlossen, die Geldbasis in den kommenden zwei Jahren zu verdoppeln. Damit soll die jahrelange Deflation mit stetig fallenden Preisen überwunden werden. Dazu kauft die Notenbank auch verstärkt Staatsanleihen und riskantere Finanzinstrumente. Ziel ist eine Inflationsrate von zwei Prozent bis zum Jahr 2015.

Nach Einschätzung der Notenbanker gewinnt die Wirtschaft des Landes weiter an Schwung. Eine von der BoJ kürzlich vorgelegte Quartalsumfrage unter Unternehmen hatte ergeben, dass die Stimmung unter den Managern der Großindustrie angesichts steigender Exportgewinne in Folge des schwachen Yen so gut wie seit fast sechs Jahren nicht mehr ist.

Eckpunkte der neuen japanischen Geldpolitik

Festes Inflationsziel

Die Bank von Japan legt sich fest: Innerhalb von zwei Jahren wird sie eine Inflationsrate von zwei Prozent erreichen.

Verdoppelung der Geldbasis

Die Geldbasis soll von jetzt 138 Billionen Yen auf 270 Billionen Yen im Jahr 2014 steigen. Umgerechnet geht es um eine Steigerung von 1,05 Billionen Euro auf 2,05 Billionen Euro.

Kauf von Staatsanleihen

Die Bank von Japan will 77 Prozent des frischen Zentralbankgelds in Staatsanleihen mit langer Laufzeit investieren. Die durchschnittliche Laufzeit ihrer Staatsanleihen soll von drei auf sieben Jahre steigen.

Dauer der Maßnahmen

Die Zentralbank legt sich darauf fest, so lange an der expansiven Geldpolitik festzuhalten, bis sie ihr Inflationsziel erreicht hat.

Aussetzung des Banknoten-Prinzips

Die Bank von Japan setzt zeitweilig das Banknoten-Prinzip außer Kraft, wonach sie nicht den Wert der im Umlauf befindlichen Banknoten überschreiten darf.

Die rapide Abschwächung des Yen ist ein Nebeneffekt der durch die Zentralbank weit aufgerissenen Geldschleusen. Vor diesem Hintergrund hat Ministerpräsident Shinzo Abe beschlossen, die Verbrauchssteuer ab April 2014 von 5 auf 8 Prozent anzuheben, um die gigantische Staatsverschuldung einzudämmen.

Dass die Zentralbank trotz der konjunkturellen Erholung weiter auf billiges Geld setzt, liegt nach Meinung von Experten unter anderem auch an den Unwägbarkeiten auf Japans Exportmärkten wie etwa der Haushaltskrise in den USA. Um die Auswirkungen der geplanten Steuererhöhung in Japan abzumildern, zog die Regierung eine weitere Milliarden-Konjunkturspritze auf.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×