Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.06.2013

14:43 Uhr

Geldwäsche-Ermittlung

Papst lässt Vatikanbank untersuchen

Papst Franziskus beauftragt eine Kommission, die Aktivitäten der Vatikanbank zu untersuchen. Sie soll jegliche Dokumente über das Institut sichten und zusammentragen dürfen. Der Bank wird Geldwäsche vorgeworfen.

Papst Franziskus will die Aktivitäten der Vatikanbank durchleuchten lassen. dpa

Papst Franziskus will die Aktivitäten der Vatikanbank durchleuchten lassen.

RomPapst Franziskus hat am Mittwoch eine Kommission mit der Untersuchung der Aktivitäten der angeschlagenen Vatikanbank beauftragt. Gegen die Bank wird derzeit wegen Geldwäsche ermittelt. Der Untersuchungskommission gehören fünf Mitglieder an. Sie dürfen im Auftrag des Papstes jegliche Dokumente und Daten über die Bank sichten und zusammentragen, ohne Rücksicht auf Geheimhaltungsklauseln der betroffenen Informationen. Die Bank soll ihre Geschäfte aber unbehindert fortsetzen.

Erst am 15. Juni hatte der Papst seinen Vertrauten Monsignore Battista Mario Salvatore Ricca übergangsweise zum Prälat der Bank und damit zu einer Art Aufsichtsperson im Auftrag des Kirchenstaats ernannt. In der Funktion hat Ricca Zugang zu den Vorstandssitzungen und zu allen Dokumenten der Bank. Der Posten war seit 2011 unbesetzt.

Ernst von Freyberg: Neuer Präsident will Ruf der Vatikanbank verbessern

Ernst von Freyberg

Neuer Präsident will Ruf der Vatikanbank verbessern

Ernst von Freyberg will der Vatikanbank einen Imagewandel verpassen.

Franziskus' Vorgänger Benedikt XVI. hatte kurz vor seinem Rücktritt im Februar den deutschen Bankier Ernst von Freyberg zum Chef der Vatikanbank ernannt. Er folgte auf den italienischen Bankchef Ettore Gotti Tedeschi, dem Unfähigkeit vorgeworfen worden war.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×