Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.11.2011

09:23 Uhr

Geplantes Referendum

Griechenland riskiert seine Euro-Mitgliedschaft

Papandreou riskiert mit seiner überraschenden Ankündigung das Ausscheiden Griechenlands aus der Euro-Zone, so ein Experte. Andere Staaten könnten sich aus der Rettung des Schuldenlandes zurückziehen.

Demonstranten mit einer griechischen Flagge in Athen. dapd

Demonstranten mit einer griechischen Flagge in Athen.

BerlinDie überraschend angekündigte Volksabstimmung in Griechenland über das geplante neue internationale Rettungspaket könnte nach Einschätzung eines namhaften Wirtschaftsexperten das Ende der Mitgliedschaft des Landes in der Euro-Zone bedeuten.

Der Präsident der European School of Management and Technology in Berlin, Jörg Rocholl, sprach am Dienstag im ZDF von einer „sehr überraschenden und auch sehr mutigen Entscheidung“ von Ministerpräsident Giorgos Papandreou.

Jörg Rocholl, Präsident der European School of Management and Technology in Berlin. Pressebild

Jörg Rocholl, Präsident der European School of Management and Technology in Berlin.

„Denn wenn sie nicht gutgeht, und dafür spricht im Moment ja einiges, weil es Widerstände in der griechischen Bevölkerung gibt, könnte es sein, dass sich die anderen Staaten nicht mehr an ihre Versprechungen gehalten fühlen müssen“. Sie könnten sich dann aus der Griechenland-Rettung zurückziehen. Das aber könnte dann bedeuten, „dass Griechenland nicht mehr im Euro bleiben könnte“.

Papandreou hatte am Montag überraschend eine Volksabstimmung über die Hilfen und die damit verbundenen strengen Sparauflagen für das Land angekündigt. Zudem will er im Parlament die Vertrauensfrage stellen. Ein Euro-Gipfel hatte sich erst in der vergangenen Woche nach intensiven Diskussionen auf ein umfangreiches Anti-Krisenpaket geeinigt. Teil dessen ist ein Schuldenschnitt für Griechenland auf Kosten der privaten Anleihengläubiger um rund 50 Prozent.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

01.11.2011, 09:59 Uhr

Für die Griechen ist es das Beste, die Eurozone zu verlassen. Sie haben immerhin 10 Jahre Party gehabt, die von den Nordeuropäern und insbesondere Deutschland bezahlt wurde. Jetzt ist es Zeit, die Party zu verlassen. Vorher noch ein bisschen abstauben und dann ist gut.
Für alle Euroländer wäre es allerdings am besten, Deutschland verlässt die Eurozone!
Optimal wäre allerdings, wenn die Eurozone endlich abgewickelt würde. Und die EU-Nomenklatura direkt zu dazu.

Demokratie

01.11.2011, 11:08 Uhr

Frau Merkozy, auf nach Athen, erklären Sie das für die deutschen Blockparteien cduspdfdpgrüne die Zahlung in Euro alternativlos ist.

Uhrpendel

04.11.2011, 14:39 Uhr

Ich bin auch der Meinung Griechenland sollte der Eu raus.Sie wollten vieles ändern, getan hat sich aber bis heute nichts.Nur ,dass man die Deutschen immer wieder als Hitler darstellt.Sie tun ja gerade so ,als wären wir schuld an ihrem Desaster.Sollte Griechenland pleite gehen ,dann wissen sie wo Deutschland ist,dann ist es in ihren Augen ein gutes Land,wo es sich gut leben lässt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×