Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.06.2016

00:49 Uhr

Gerichtsdokumente

Mann wollte offenbar Donald Trump töten

Ein junger Mann mit britischem Führerschein wollte offenbar am Samstag während einer Wahlkampfveranstaltung Donald Trump töten. Er wurde festgenommen, als er versuchte einem Secret-Service-Agenten die Waffe zu stehlen.

US-Wahlkampf

Attentat auf Trump vereitelt

US-Wahlkampf: Attentat auf Trump vereitelt

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Las VegasEin Mann hat bei der Polizei in Las Vegas ausgesagt, dass er den wahrscheinlichen republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump töten wollte. Das geht aus Gerichtsdokumenten hervor. Er war am Samstag bei einer Wahlkampfveranstaltung des 70-jährigen Multimilliardärs festgenommen worden, nachdem er versucht hatte, die Waffe eines Mitarbeiters des Secret Service zu stehlen.

Im Verhör mit der Polizei gab er demnach an, er sei eigens von Kalifornien nach Las Vegas gefahren, um Trump zu töten. Am Tag zuvor habe er an einem Schießstand trainiert. Das sei das erste Mal gewesen, dass er eine Waffe benutzt habe, hieß es weiter. Er gab an, er verfolge den Plan bereits seit fast einem Jahr.

US-Wahlkampf: Trump feuert seinen Wahlkampfmanager

US-Wahlkampf

Trump feuert seinen Wahlkampfmanager

Corey Lewandowski muss gehen: Nach Rückschlägen und angesichts schlechter Umfragewerte im Präsidentschaftswahlkampf feuert Donald Trump seinen Wahlkampfmanager. Der Schritt kommt nicht unerwartet. Und hat seine Gründe.

Wie aus den Dokumenten weiter hervorgeht, hatte der Mann einen britischen Führerschein bei sich. Gegenüber der Polizei soll er ausgesagt haben, er lebe seit etwa eineinhalb Jahren in Hoboken im Bundesstaat New Jersey. In Medienberichten hieß es, er sei erst 19 Jahre alt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×