Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.08.2012

14:03 Uhr

Gerüchte

Griechenland prüft angeblich Ausgabe weiterer Anleihen

Dass den Griechen das Geld ausgeht, ist nichts Neues. Nachdem der Vize-Finanzminister gestern Alarm schlug, die Barreserven des Landes seinen „nahe null“, prüft das Ministerium jetzt angeblich die Ausgabe neuer Anleihen.

Den Griechen geht das Geld aus. Die Regierung will mit neuen Anleihen gegensteuern. dpa

Den Griechen geht das Geld aus. Die Regierung will mit neuen Anleihen gegensteuern.

AthenGriechenland prüft angesichts schwindender Barbestände die Ausgabe zusätzlicher einmonatiger Anleihen im August. Dies erfuhr Reuters am Mittwoch von einem Insider aus dem Athener Finanzministerium, der namentlich nicht genannt werden wollte. Vize-Finanzminister Christos Staikouras hatte am Dienstag Alarm geschlagen und gesagt, die Barreserven seien fast bei Null. Binnen Wochen könnten wichtige Staatsaufgaben nicht mehr erfüllt werden, wie die Bezahlung der Polizei und anderer Mitarbeiter im öffentlichen Dienst. Im August muss das Land eine fällige Anleihe im Volumen von 3,2 Milliarden Euro bedienen. Die internationalen Geldgeber haben dem Land eine Finanzierung für August zugesagt, die Details sind aber offen.

"Eine der Optionen, die geprüft werden, sind mehr kurzfristige Anleihen", sagte der Insider. "Wir sprechen mit unseren Partnern darüber. Eine abschließende Entscheidung ist noch nicht gefallen." Die griechische Zeitung "Kathimerini" berichtete unterdessen, die Schuldenagentur PDMA des Landes habe beschlossen, im August einmonatige Papiere im Volumen von sechs Milliarden Euro zu begeben statt wie üblich von drei bis vier Milliarden. Die monatlichen Anleihen sind der einzige Kontakt des Landes zum Geldmarkt.

Die drohende Finanzierungslücke im August beschäftigt die Experten schon länger. Vergangenen Monat war ein Überbrückungskredit von den internationalen Geldgebern ins Gespräch gebracht worden.

Damit das Land wieder Mittel von den internationalen Geldgebern bekommt, müssen die Griechen die Sparvorgaben einhalten. Doch das Vorhaben gerät ins Stocken. Die dritte Verhandlungsrunde über Details des neuen harten Sparprogramms drohen erneut zu scheitern. Nur wenige Stunden vor einem Treffen der Koalitionsparteien am Mittwoch sagte Panos Beglitis von der sozialistischen PASOK-Partei, die geplanten Einsparungen würden ohne große Änderungen nicht funktionieren. Allein in den kommenden zwei Jahren sollen 11,5 Milliarden Euro eingespart werden.

Von den Reformen hängen weitere Geldspritzen der Troika für das Krisenland ab. Es würden aber zwei weitere Jahre benötigt, erklärte Beglitis in Athen. Dort wollten sich am Nachmittag Ministerpräsident Antonis Samaras sowie Vertreter der PASOK und der Demokratischen Linken (Dimar) zu weiteren Verhandlungen treffen. Es ist bereits der dritte Anlauf innerhalb einer Woche.

Kommentare (20)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

01.08.2012, 14:17 Uhr

Die EZB wird`s schon richten.....
Der dumme BÜRGEr darf dafür bluten.....
Und falls "das Land" das Geld bekommen sollte - wo landet es ???
Bei der Bevölkerung mal nicht....

Ludwig500

01.08.2012, 14:39 Uhr

25.07.2045

Griechenland ist wieder pleite. Man plant zum 24677. Mal die Ausgabe weiterer Anleihen. Die Durchführbarkeit von Reformen wird geprüft. Die letzten Zusagen konnten jedoch nicht eingehalten werden. Die Bundesregierung sieht Griechenland aber auf einem guten Weg....

Account gelöscht!

01.08.2012, 14:50 Uhr

Wenn das alles eine Firma wäre, dann wäre längst jemand eingeschritten, hätte den Laden dicht gemacht, alle Obrigen dort drinnen verklagt, verhaftet und es wäre ein weltweiter Skandal entfacht, während die Mitarbeiter demonstrieren würden. Lug, Trug, Täuschung, Kriminalität in allen Bereichen, Verfassungsbruch....also wenn man mich fragt, alles dabei.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×