Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.12.2011

11:54 Uhr

Geschäftsklima

Italiens Wirtschaft befällt der Krisen-Frust

Die Stimmung der Unternehmen in dem krisengeschüttelten Land ist im Dezember auf ein Zwei-Jahres-Tief gefallen. Damit hat sich das Klima stärker verschlechtert als erwartet. Auch die Produktionsaussichten sind mau.

Das schlechte Geschäftsklima dürfte Regierungschef Monti zu denken geben. AFP

Das schlechte Geschäftsklima dürfte Regierungschef Monti zu denken geben.

RomDie italienischen Unternehmer gehen mit großer Skepsis ins neue Jahr. Ihre Stimmung trübte sich im Dezember deutlicher ein als erwartet und rutschte auf den tiefsten Stand seit zwei Jahren, wie das nationale Statistikamt Istat am Donnerstag mitteilte. Der saisonbereinigte Index fiel auf 92,5 von revidiert 94,0 Punkten im November. Von Reuters befragte Analysten hatten im Schnitt nur einen Rückgang auf 93,6 Zähler erwartet. Die Auftragslage der Firmen verschlechterte sich erneut und die Produktionsaussichten verdüsterten sich.

Nach dem Machtwechsel in Rom will der Chef der italienischen Übergangsregierung, Mario Monti, das Land auf Reformkurs bringen und das Vertrauen der Finanzmärkte zurückgewinnen.

Konjunkturell bläst aber scharfer Gegenwind: Die Wirtschaft schrumpfte im dritten Quartal um 0,2 Prozent. Die EU-Kommission traut der drittgrößten Volkswirtschaft im Euro-Raum 2012 nur ein Mini-Wachstum von 0,1 Prozent zu, das sich 2013 auf 0,7 Prozent beschleunigen dürfte. Die OECD erwartet für das nächste Jahr sogar ein Schrumpfen der italienischen Wirtschaft um 0,5 Prozent und rechnet erst 2013 wieder mit einem Plus von 0,5 Prozent.

Von

rtr

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Italiano

29.12.2011, 14:12 Uhr

Das Problem sind die Italiener selbst, aus Geltungssucht fahren sie gerne Volvo, Audi, Peugeot und v.m..
Genauso bei den meisten Industrieprodukte, nach dem Motto: "wenn es von andereswo kommt muss es doch besser sein. Ich kenne mich aus" dabei und deswegen geht die eigene Wirtschaft den Bach runter.
Ich empfehle erhöhung der MwSt. aus Produkte aus Ländern mit Leistungsbilanzüberschuss.
Wer bei uns exportieren will muss auch von uns für die gleiche Summe auch importieren. Schuld an der ganzen Misere sind die Leistungsbilanzüberschüsse und die daraus resultierende -defizite.
Übrigens, das wäre auch im Interesse der Gläbiger. "Besser ein solventer Kunde als zwei insolventen Kunden" sagt ein chinesicher Sprichwort. (heute kommt aber wirklich alles aus China)

whoknows

29.12.2011, 14:39 Uhr

Das Problem Italiens und der gesamten EU ist, das man nicht mehr willens und fähig ist, sich dem globalen Wettbewerb zu stellen.
Die miese Handelsbilanz versucht man zuerst Tricks wie Target2 auszugleichen um später dann Schutzzölle einzuführen.

Und dann muß diesen lästigen Deutschen noch ordentlich schlechtes Gewissen gemacht werden, damit neben den deutschen Produkten auch noch das deutsche Geld in den Süden fliest um das dann postwendend in Deutschland in Sachwerten anzulegen.

whoknows

29.12.2011, 14:39 Uhr

Das Problem Italiens und der gesamten EU ist, das man nicht mehr willens und fähig ist, sich dem globalen Wettbewerb zu stellen.
Die miese Handelsbilanz versucht man zuerst Tricks wie Target2 auszugleichen um später dann Schutzzölle einzuführen.

Und dann muß diesen lästigen Deutschen noch ordentlich schlechtes Gewissen gemacht werden, damit neben den deutschen Produkten auch noch das deutsche Geld in den Süden fliest um das dann postwendend in Deutschland in Sachwerten anzulegen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×