Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.09.2011

12:53 Uhr

Gesetzespaket

Grünes Licht für Euro-Stabilitätspakt

Der verschärfte Stabilitätspakt hat das EU-Parlament passiert. Das Gesetzespaket sieht strengere Haushaltsdisziplin, schärfere Strafen für Defizitsünder und schnelleres Krisenmanagement vor.

Plenarsitzung im Europäischen Parlament in Straßburg. dpa

Plenarsitzung im Europäischen Parlament in Straßburg.

StraßburgDas EU-Parlament hat den Weg für einen verschärften Stabilitätspakt frei gemacht. Er sieht strengere Haushaltsdisziplin, schärfere Strafen für Defizitsünder und ein schnelleres Krisenmanagement vor. Das mühsam ausgehandelte Gesetzespaket - Sixpack genannt - passierte am Mittwoch in Straßburg das Parlament. 

Der verschärfte Stabilitätspakt soll verhindern, dass EU-Staaten zu große Schuldenberge anhäufen. Strafen für hartnäckige Defizitsünder sollen härter ausfallen und früher verhängt werden können. Besonders wichtig dabei ist: Nationale Regierungen können nicht mehr so einfach Strafverfahren der EU-Kommission blockieren. 

Das Paket dürfte nach abschließender Annahme durch den EU-Ministerrat bis Anfang 2012 in Kraft treten. Für die schärferen Strafen gilt eine Übergangsfrist von drei Jahren bis 2015. Dieses Sixpack ist die größte Reform des Euro-Stabilitätspaktes seit der Einführung des Euro 1999.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×