Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2010

16:51 Uhr

Gesundheitsreform

US-Kongress ringt um Kompromiss

Die Republikaner haben Blockade angedroht, Obamas Demokraten sitzt aber die Zeit im Nacken: Im US-Kongress geht das zähe Ringen um einen Gesundheitskompromiss in die heiße Phase. Für den Präsidenten hängt viel an seinem Prestigeprojekt.

Nancy Pelosi hat beim Geschacher um einen Kompromiss eine tragende Rolle. Reuters

Nancy Pelosi hat beim Geschacher um einen Kompromiss eine tragende Rolle.

HB WASHINGTON. Im US-Kongress geht das Ringen um eine grundlegende Gesundheitsreform in die entscheidende Phase. Repräsentantenhaus und Senat haben zwar jeweils eigene Gesetzesfassungen verabschiedet, müssen sich nun aber noch auf eine Kompromissversion verständigen. Da die Republikaner geschlossen gegen das wichtigste innenpolitische Vorhaben von Präsident Barack Obama sind, dürften vor allem die Demokraten untereinander eine Einigung suchen, die für die verschiedenen Parteiflügel gleichermaßen akzeptabel ist und ihnen damit die nötigen Mehrheiten in beiden Kammern des Kongresses sichern kann.

Den Auftakt zu den voraussichtlich mehrwöchigen Verhandlungen soll am Dienstag ein Treffen der Präsidentin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, mit den Vorsitzenden der beteiligten Ausschüsse ihrer Kammer bilden. Dabei geht es darum, eine gemeinsame Strategie für die Gespräche mit dem Senat festzulegen. Die Demokraten hoffen, dem Präsidenten vor seiner jährlichen Rede zur Lage der Nation Ende Januar oder Anfang Februar einen von beiden Kammern verabschiedeten Kompromiss zur Unterschrift vorlegen zu können. Das würde Obama und seiner Partei erlauben, sich im Vorfeld der Kongresswahlen in November anderen Themen wie Arbeitslosigkeit und Terrorabwehr zuzuwenden.

Die Republikaner haben angedroht, im Senat ihre Möglichkeiten zur Verzögerung des Verfahrens zu nutzen. Um dies zu umgehen, könnten die Demokraten den Weg über informelle Verhandlungen wählen und damit die Opposition außen vor lassen. Mio. US-Bürger warteten auf die neuen Regeln, um mit Hilfe von Steuererleichterungen ihre Gesundheitsversorgung bezahlen zu können, sagte der Vorsitzende des Senats-Finanzausschusses, Max Baucus. „Wir brennen darauf, unser Reformgesetz so schnell wie möglich auf den Schreibtisch des Präsidenten zu bringen.“

Die jeweils mit knappen Mehrheiten verabschiedeten Gesetzesfassungen von Repräsentantenhaus und Senat unterscheiden sich in mehreren umstrittenen Punkten. Dazu gehört die nur in der Version des Repräsentantenhauses vorgesehene staatliche Krankenversicherung, die von für eine Mehrheit entscheidenden Senatoren abgelehnt wird und deshalb nicht konsensfähig sein dürfte. Zur Finanzierung der Reform setzt das Repräsentantenhaus auf eine Reichensteuer, der Senat dagegen auf eine Steuer auf die oberen Versicherungstarife. Differenzen gibt es auch in der Frage, wie strikt die Erstattung von Abtreibungen aus staatlichen Geldern verboten werden soll.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×