Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.04.2011

10:46 Uhr

Gewalt auf den Meeren

Piratenangriffe nehmen drastisch zu

Die Anzahl von Piratenattacken ist deutlich angestiegen. Gerade die vermehrten Aktivitäten somalischer Piraten führen zu einem negativen Höhepunkt in der Angriffs-Statistik.

Die Fregatte Brandenburg bei der Rückkehr vom Anti-Piraten-Einsatz "Atalanta". Quelle: dapd

Die Fregatte Brandenburg bei der Rückkehr vom Anti-Piraten-Einsatz "Atalanta".

Kuala Lumpur Mit 142 Fällen ist die Zahl der weltweiten Piratenüberfälle nach Angaben der Internationalen Seefahrtsbehörde (IMB) im ersten Quartal dieses Jahres auf ein Rekordhoch gestiegen.

Grund sind die zunehmend brutaleren und aggressiveren somalischen Piraten, teilte die in Kuala Lumpur ansässige Behörde am Donnerstag mit. So hätten sich 97 Angriffe vor der Küste des ostafrikanischen Landes ereignet, während es im selben Zeitraum des vergangenen Jahres noch 35 gewesen sein.

Weltweit hätten die Angreifer 18 Schiffe gekapert, darunter drei große Tanker, sowie 344 Besatzungsmitglieder gefangen genommen. In dem Zeitraum von Januar bis März seien sieben Besatzungsmitglieder getötet und 34 verletzt worden. Der Direktor des IMB, Pottengal Mukundan, sagte, es gebe einen „dramatischen Anstieg der Gewalt und der Methoden“, mit denen die somalischen Piraten auf die Verstärkung der internationalen Patrouillen reagierten.

Von

dapd

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×