Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.07.2012

08:32 Uhr

Gewappnet für die Euro-Katastrophe

Retter in Rufbereitschaft

VonDietmar Neuerer, Thomas Hanke, Norbert Häring, Thomas Ludwig

Die eskalierende Schuldenkrise lässt den Euro-Rettern keine freie Minute. Trotz Sommerpause müssen sie gewappnet sein für das Schlimmste – mit Notdiensten für die drohende Euro-Katastrophe.

SOS-Zeichen an einer Notrufsäule vor der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main. dpa

SOS-Zeichen an einer Notrufsäule vor der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main.

Berlin/ Frankfurt/BrüsselDie Euro-Krise kennt keine Pause. Und so kommt es, dass die Gefahr, dass Griechenland aus dem Euro-Raum austritt und dass auch Spanien und Italien Hilfen für die Refinanzierung brauchen, in diesen Tagen eher gewachsen ist. Für die Euro-Retter kommen die täglichen Horrornachrichten zur Unzeit. Denn viele sind im Urlaub, gar nicht im Epizentrum der Krise, sondern dort, wo die Welt noch in Ordnung ist.

Bundeskanzlerin Angela Merkel beispielsweise hat sich eine Drei-Wochen-Auszeit genommen. Ihren Urlaub beginnt sie traditionell bei den Bayreuther Festspielen. Danach fährt sie mit ihrem Mann Joachim Sauer nach Südtirol zum Wandern in die Berge. Auch Finanzminister Wolfgang Schäuble hat Berlin den Rücken gekehrt und erholt sich auf der Nordseeinsel Sylt.

Wie Merkel und Schäuble atmen auch Vertreter anderer Euro-Staaten durch. Und selbst in den wichtigen europäischen Institutionen, der Europäischen Kommission oder der Europäischen Zentralbank (EZB), gönnt man sich zwischen alle den Euro-Rettungsaktionen eine Verschnaufpause. Doch für den Fall der Fälle will man gerüstet sein. Vor allem die Kanzlerin, die in den vergangenen Wochen als Euro-Krisenmanagerin die Richtung vielfach vorgab, auch, weil sie als Garantin einer „Stabilitätsunion“ gilt, hat sichergestellt, dass das deutsche Krisenmanagement nicht zum Stillstand kommt. Bundesfinanzminister trifft heute auf Sylt den amerikanischen Finanzminister Timothy Geithner. Danach reist dieser nach Frankfurt um dort EZB-Chef Draghi zu treffen.

Dass die Euro-Retter auch mit dem Schlimmsten rechnen, ist wenig überraschend angesichts der Entwicklung der Schuldenkrise in den vergangenen Wochen. Selbst namhafte europäische Ökonomen sehen die Lage inzwischen mehr als kritisch. In einem dramatischen Appell rief eine Gruppe von 17 renommierten Wirtschaftswissenschaftlern die Euro-Länder zum Handeln auf. „Wir glauben, dass Europa schlafwandelnd auf eine Katastrophe mit unkalkulierbaren Ausmaßen zutaumelt“, warnten die Volkswirte in einer Studie.

Den Weckruf dürften die Euro-Retter vernommen haben. Und sie werden sich also auch für den Ernstfall wappnen. Wie sie das tun – ein Überblick.

Kommentare (50)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Ben

30.07.2012, 07:50 Uhr

Die korrupten und verlogen Politiker und EU Kakerlaken wollen das tote Kind am Leben erhalten. Was haben sie als Lohn versprochen bekommen, wenn dann bald endlich die Eine Welt Regierung durchgeboxt werden kann ? Im Hinergrund ziehen die ältesten Blutlinien / Reptoide, reichsten Familien der Erde die Fäden.
Das klingt für die Masse der Menschen so unglaublich, dass sie sich lieber mit Fragmenten und oberflächlichen "Korrekturen" zufrieden geben wollen. Bloß nicht den wohlbekannten Boden unter den Füßen verlieren - obwohl der nur aus Schein und Lügen besteht.....
Armselig geht die Welt zugrunde....

milo

30.07.2012, 07:53 Uhr

Jetzt ist erst mal Brot und Spiele angesagt, waehrend der Olympiade wird sich nicht viel tun. Vor vier Jahren ging es auch erst richtig mit der Finanzkrise los nach den Spielen in Beijing. Der Euro wird dann richtig abschmieren und London wird Kassensturz machen und ein finanzielles Disaster offenbaren. Mit anderen Worten, der Count Down fuer Europa als ganzes laeuft.

Joker1

30.07.2012, 07:54 Uhr

Die unendliche Geschichte?
Jeder Tag, der verstreicht, ohne dass diesem sinnlosen
Treiben ein Ende gemacht wird, verteuert und verkompliziert
das Eurodrama.
Kein Entscheider wagt die Wahrheit zu sagen.
Zuviele Lügen und Intrigen sind im Spiel, zu viele eigene
Intressen der Politkaste und der sie stützenden Bimbes-
quellen. Die Wahrheit über die Souveränität Deutschlands
in Europa und die tatsächlichen Auflagen, die für die
Wiedervereinigung abgesprochen wurden, werden verschwiegen.
Man verkauft das Volk für blöd!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×