Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.04.2017

14:03 Uhr

Giftgas-Einsatz in Syrien

Großbritannien und Frankreich drohen Assad

Nach dem mutmaßlichen Giftgasangriff der syrische Regierung auf die eigene Bevölkerung, reagieren nun die Außenminister Großbritanniens und Frankreichs. Sie betonten, dass Assad mit strafrechtlichen Folgen rechnen müsse.

Die Außenminister Frankreichs und Großbritanniens auf dem G7 Gipfel in Italien. Reuters, Sascha Rheker

Jean-Marc Ayrault und Boris Johnson

Die Außenminister Frankreichs und Großbritanniens auf dem G7 Gipfel in Italien.

LondonDie Außenminister von Großbritannien und Frankreich, Boris Johnson und Jean-Marc Ayrault, haben der syrischen Regierung strafrechtliche Folgen wegen des mutmaßlichen Giftgas-Angriffs auf den Ort Chan Scheichun angedroht.

„Es wird keine Straffreiheit geben“, schrieben sie in einem gemeinsam verfassten Gastbeitrag für den britischen „Guardian“ am Samstag. Die beiden Politiker ließen keinen Zweifel daran, dass sie die Regierung von Syriens Präsident Baschar Al-Assad für verantwortlich für die mutmaßliche Giftgas-Attacke im Norden Syriens halten. Bei dem Vorfall waren am 4. April rund 80 Menschen getötet worden.

„Britische Wissenschaftler haben Proben von den Opfern des Angriffs untersucht. Sie wurden positiv auf (das Nervengas) Sarin oder eine ähnliche Substanz getestet“, schrieben Johnson und Ayrault. Nur die syrische Regierung habe die Fähigkeit, einen solchen Angriff auszuführen. Beweise dafür erhoffen sie sich von einer Untersuchung durch die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW). „Wir vertrauen diesem Prozess und unterstützen ihn vollkommen.“

Giftgasangriff in Syrien: Britische Forscher bestätigen Nervengas Sarin

Giftgasangriff in Syrien

Britische Forscher bestätigen Nervengas Sarin

Im mutmaßlichen Giftgasangriff liegt die Gewissheit zum Greifen nahe: Wissenschaftler aus dem Vereinigten Königreich haben in Proben aus dem angegriffenen syrischen Ort ein Giftgas nachgewiesen.

Auch die syrische Regierung hatte versprochen, die Untersuchung zu unterstützen, zugleich aber Zweifel an deren Glaubwürdigkeit geäußert. Auch aus Russland und dem Iran kam Kritik an der Untersuchung, weil die in der Türkei vorgenommen wird und nicht in Syrien. Johnson und Ayrault dagegen warfen den Assad-Verbündeten in Moskau und Teheran vor, die Verbrechen der syrischen Regierung zu verschleiern.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×