Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.09.2012

15:23 Uhr

Giftmüll-Entsorgung

GIZ macht Rückzug aus Bhopal-Projekt

Die Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit zieht sich aus dem Bhopal-Projekt zurück. Monatelang wurde mit Indien über die Entsorgung von Giftmüll aus einer Pestizidfabrik verhandelt. Nun platzte das Projekt.

Die Pestizidfabrik in Bhopal tötete und vergiftete Tausende. AFP

Die Pestizidfabrik in Bhopal tötete und vergiftete Tausende.

Neu DelhiDie staatliche deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) zieht ihr umstrittenes Angebot zur Entsorgung von Giftmüll aus dem indischen Bhopal zurück. Die GIZ bedauere diesen Schritt, hieß es am Montag in einem Schreiben der Organisation an den indischen Finanzminister Palaniappan Chidambaram, das der Deutschen Presse-Agentur dpa in Neu Delhi vorliegt.

Als Grund gibt die GIZ in dem Brief an, dass deutschen Medien vertrauliche Projektunterlagen zugespielt worden seien. Auf Basis dieser Papiere sei in Berichten unterstellt worden, dass die Entsorgung des Giftmülls in Deutschland „Interessen der deutschen Öffentlichkeit“ zuwiderlaufe. Nach ursprünglichen Plänen sollten 350 Tonnen mit Giftmüll verseuchter Erde aus einer ehemaligen Pestizidfabrik in Bhopal nach Deutschland geflogen und dort entsorgt werden. Die GIZ betonte jedoch, dass es sich bei dem belasteten Erdreich nicht um Sondermüll aus dem Chemieunfall 1984 handelt.

Der zuständige Minister des zentralindischen Bundesstaates Madhya Pradesh, Babulal Gaur, erklärte, er habe bislang keine Informationen über einen Rückzug der GIZ aus dem Projekt. Sollte dem so sein, werde es zu weiteren Verzögerungen bei der Entsorgung des Giftmülls kommen. Die indische Regierung hat bereits mehrere Fristen verstreichen lassen, die ihr vom Obersten Gerichtshof gesetzt worden waren.

Die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ und das WDR-Magazin „Markt“ hatten unlängst aus einem internen GIZ-Papier zitiert, in dem es den Angaben zufolge heißt: „Das einzige Risiko ist die Reaktion der deutschen Bevölkerung, wenn sie von unserem Plan erfahren, den Abfall aus Bhopal in einer deutschen Anlage zu verbrennen.“ Die Kosten für das Vorhaben waren von der GIZ mit rund 3,5 Millionen Euro veranschlagt worden.

Indische Umweltschützer zeigten sich überrascht von der Entscheidung. Die GIZ habe das Projekt selbst angeschoben, daher sei es „seltsam“, dass sie sich zurückziehe, sagte Rachna Dhingra von der Internationalen Kampagne für Gerechtigkeit in Bhopal (ICJB). Nun müsse erneut der Versuch unternommen werden, den Chemiekonzern Dow Chemical als Verursacher des Giftmülls zur Verantwortung zu ziehen und zur Entsorgung zu verpflichten. Dow Chemical ist der Rechtsnachfolger des US-Unternehmens Union Carbide.

Im Dezember 1984 waren aus einer Pestizidfabrik von Union Carbide in Bhopal rund 40 Tonnen giftiges Methylisocyanat (MIC) ausgetreten. Etwa 23.000 Menschen starben unmittelbar nach der Katastrophe oder an den Spätfolgen. Zehntausende wurden chronisch krank. Nach Angaben der GIZ ist das Material, das entsorgt werden sollte, mit Pestiziden und Schwermetallen kontaminiert. MIC und andere Gifte, die bei der Katastrophe freigesetzt wurden, sind demnach nicht enthalten.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Chris

17.09.2012, 16:09 Uhr

Danke an die Aufklärer. Ich hätte sonst hier in Eschborn einen Leserbrief geschrieben. Die Mitarbeiter sind best entlohnt und wohnen hier im schönen und teuren Vordertaunus. Und wollen Giftmüll mit Flugzeugen einfliegen lassen? Was für eine intellektuelle Leistung? Was für ein unnötiges Risiko? Was für eine Energieverschwendung?

Grüße

Chris

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×