Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.04.2012

00:48 Uhr

Gipfeltreffen

Nordamerika will Handelsbeschränkungen abbauen

Die USA, Kanada und Mexiko wollen Handelsbeschränkungen weiter abbauen und damit die Wirtschaft ankurbeln. Doch nicht jedes dazugehörige Thema kam beim Gipfeltreffen in Washington zur Sprache.

US-Präsident Barack Obama, der kanadische Ministerpräsident Stephen Harper (rechts) und der mexikanische Präsidenten Felipe Calderón. AFP

US-Präsident Barack Obama, der kanadische Ministerpräsident Stephen Harper (rechts) und der mexikanische Präsidenten Felipe Calderón.

WashingtonMit dem Ziel einer Belebung der Wirtschaft wollen die USA, Kanada und Mexiko Handelsbeschränkungen weiter abbauen. Nach einem Gipfeltreffen mit dem kanadischen Ministerpräsidenten Stephen Harper und dem mexikanischen Präsidenten Felipe Calderón in Washington sagte US-Präsident Barack Obama am Montag, die drei Staaten wollten das Regelwerk durchforsten und Bestimmungen vereinfachen oder abschaffen.

Der trilaterale Handel übersteigt inzwischen die Marke von einer Billion Dollar (750 Milliarden Euro). Obama erklärte in einer Pressekonferenz, diese Zahl solle nach seinem Willen noch steigen. Auf der Tagesordnung des nachgeholten Nordamerikagipfels standen außerdem Themen wie Einwanderung und der Kampf gegen die Drogenkriminalität. Obama würdigte Calderóns „großen Mut“ beim Vorgehen gegen die Kartelle.

Ein Streit um die geplante Keystone-XL-Pipeline, mit der Öl aus der Ölsandproduktion in der kanadischen Provinz Alberta an texanische Raffinerien geliefert werden soll, wurde während der Pressekonferenz nicht erwähnt. Obama hatte das Projekt Anfang des Jahres in Erwartung einer genaueren Prüfung zunächst auf Eis gelegt. Harper reagierte tief enttäuscht und reiste im Februar nach China, um dort alternative Exportmöglichkeiten auszuloten.

Öl aus Kanada: Umstrittener Pipelinebau läuft an Obama vorbei

Öl aus Kanada

Umstrittener Pipelinebau läuft an Obama vorbei

Die US-Regierung lehnte die Pläne ab. Jetzt hat TransCanada die Route geändert.

Vor dem Gipfel der Amerikas Mitte April in Kolumbien wollen die drei Staats- und Regierungschefs auch die Rolle Nordamerikas in der Region sowie weitere internationale Themen erörtern. Der Gipfel am Montag sollte ursprünglich bereits im November stattfinden, wurde aber wegen des Todes eines mexikanischen Regierungsmitglieds bei einem Hubschrauberabsturz verschoben.

Von

dapd

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×