Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.07.2013

18:51 Uhr

Glaubenskonflikte

Tote bei Anschlägen im Irak

Erneut haben gleich mehrere Anschläge viele Menschenleben im Irak gefordert. Dazu wurden noch weitere verletzt. Verschiedene Glaubensrichtungen attackieren sich seit Monaten gegenseitig. Die Lage eskaliert.

Bei einer Demonstration halten mehrere Menschen die irakische Flagge hoch. Zwischen den Bürgern gibt es immer mehr Glaubenskonflikte. dpa

Bei einer Demonstration halten mehrere Menschen die irakische Flagge hoch. Zwischen den Bürgern gibt es immer mehr Glaubenskonflikte.

BagdadBei einer Serie von Anschlägen im Irak sind am Freitag mindestens 23 Menschen getötet worden. Zehn Tote gab es bei der Explosion einer Autobombe vor einem schiitischen Schrein in der Ortschaft Dudschail, 65 Kilometer nördlich von Bagdad. 25 weitere Menschen erlitten Verletzungen. In der nordirakischen Metropole Mossul wurden bei drei Anschlägen - einer davon ein Selbstmordattentat - sieben Menschen getötet. Darunter waren fünf Polizisten.

Der Konflikt zwischen den Anhängern der verschiedenen islamischen Glaubensrichtungen ist in den vergangen Monaten im Irak blutig eskaliert. Seit Mai kamen nach Angaben der Vereinten Nationen mehr als 1000 Menschen ums Leben. Am Vortag starben bei ähnlichen Terrorakten rund 50 Menschen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×