Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.03.2017

16:01 Uhr

Globale Firmenbesteuerung

Schäuble warnt vor Systemwechsel

In den USA wird die grundlegende Reform der Besteuerung von Unternehmensgewinnen diskutiert. Der deutsche Finanzminister warnt vor einer Umsetzung – hält diese an sich allerdings für unwahrscheinlich.

Der Bundesfinanzminister warnt vor einer Reform der Firmenbesteuerung. dpa

Wolfgang Schäuble

Der Bundesfinanzminister warnt vor einer Reform der Firmenbesteuerung.

BerlinBundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat vor einer in den USA diskutierten grundlegenden Reform der Besteuerung von Unternehmensgewinnen gewarnt. US-Präsident Trump hatte das zur Stärkung der heimischen Wirtschaft ins Spiel gebracht. Der angedachte Systemwechsel der internationalen Besteuerung wäre das Gegenteil der bisherigen Besteuerungs-Grundlagen und globalen Vereinbarungen, sagte Schäuble am Mittwoch in Berlin.

„All die Doppelbesteuerungsabkommen ... würden durch ein solches anderes Prinzip infrage gestellt.“ Einseitig könne das ein Land gar nicht umsetzen, sagte Schäuble. Eine völlige globale Systemänderung halte er für eher unwahrscheinlich.

US-Präsident Donald Trump hatte mehrfach angedroht, ausländische Unternehmen, die in den USA ihre Produkte absetzen, dort aber nicht produzieren, mit einer Importsteuer zu bestrafen. Konkrete Pläne dafür gibt es bisher aber nicht. Schäuble trifft sich am Donnerstag in Berlin mit seinem neuen US-Amtskollegen Steven Mnuchin – kurz vor dem G20-Treffen der führenden Industrie- und Schwellenländer in Baden-Baden Ende dieser Woche.

Steuern? Schutzzölle? Infrastrukturprogramm?: Donald Trump und die drei Fragezeichen

Steuern? Schutzzölle? Infrastrukturprogramm?

Donald Trump und die drei Fragezeichen

Wie sieht seine historische Steuerreform aus? Woher sollen die Milliarden für die marode Infrastruktur kommen? US-Präsident Donald Trump macht daraus weiter ein Geheimnis. Was er zur Wirtschaft alles nicht gesagt hat.

Möglich ist auch, dass Trump einen Reformplan des republikanischen Kongressabgeordneten Paul Ryan aufgreift. Danach könnte zur Finanzierung von Steuerentlastungen der US-Wirtschaft eine „Grenzausgleichssteuer“ eingeführt werden. Nach diesem Systemwechsel würden Exportumsätze von US-Unternehmen steuerfrei, ihre Importkosten könnten aber nicht beim Fiskus geltend gemacht werden.

Schäuble verwies darauf, dass die Überlegungen bisher weder in der neuen US-Regierung noch im US-Finanzministerium „einigermaßen“ in Entscheidungsnähe seien. Er kenne aber die Pläne, für die der Kongressabgeordnete Ryan seit Jahren werbe.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×