Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.08.2011

16:44 Uhr

Golanhöhen

Israel verlegt neue Landminen

Um propalästinensische Demonstranten daran zu hinder, in die Golanhöhen vorzudringen, verlegt Israel an der Grenze zu Syrien neue Landminen. Außerdem wurden weitere Scharfschützen positioniert und Gräben ausgehoben.

Landminen: Damit will Israel den Grenzübertritt vieler Menschen verzögern oder auch verhindern. Quelle: Reuters

Landminen: Damit will Israel den Grenzübertritt vieler Menschen verzögern oder auch verhindern.

JerusalemIsrael verlegt an seiner nordöstlichen Grenze zu Syrien offenbar neue Landminen. Wie das von den Streitkräften des Landes herausgegebene Magazin „Ba'mahaneh“ berichtete, sollen damit propalästinensische Demonstranten daran gehindert werden, in die Golanhöhen vorzudringen. Die Maßnahme sei Teil der Vorbereitungen auf für September erwartete Protestaktionen, hieß es. 

Gemeinsam mit den militärischen Möglichkeiten sowie Scharfschützen dienten die Minen dazu, den Grenzübertritt vieler Menschen zu verzögern oder auch zu verhindern, sagte Major Ariel Iluz dem Magazin zufolge. „Ba'mahaneh“ schrieb nicht, wie viele Minen bislang verlegt wurden. Ein Sprecher der Streitkräfte war zunächst nicht zu erreichen. Das Magazin berichtete weiter, dass die Streitkräfte noch weitere Maßnahmen ergriffen hätten. Dazu gehörten die Verstärkung von Zäunen entlang der Grenze, eine Aufstockung der Infanterie, die Postierung weiterer Scharfschützen sowie das Ausheben von Gräben. 

Im Juni hatten israelische Soldaten an der Grenze zu den Golanhöhen das Feuer auf von syrischer Seite kommende Demonstranten eröffnet und mindestens 20 Menschen getötet. In dem Gebiet ausgelegte ältere Minen waren dabei nicht detoniert. Die Golanhöhen sind seit dem Sechstagekrieg im Jahr 1967 von Israel besetzt.

 

Von

dapd

Kommentare (18)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

wolf

13.08.2011, 17:53 Uhr

Ja so sehen die Friedensbemühungen Israels aus.

turth

13.08.2011, 18:13 Uhr

schlecht recherchiert!!!

Die 20 Toten sind eben meist aufgrund der alten Minen gestorben, die eben EXPLODIERT sind. Die Scharfschützen haben offenbar 6 Leute erschossen, aber alle anderen starben durch Landminen.

Pendler

13.08.2011, 18:51 Uhr

Komisch, es gibt Völker, die können einfach mit ihren Nachbarn nicht in Frieden leben.

Aber (wie üblich) Schuld haben natürlich IMMER die anderen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×