Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2011

12:05 Uhr

Golfstaaten

Der heimliche Aufschwung am Golf

VonMathias Brüggmann

Wachstum in der Wüste: Die in der Finanzkrise massiv unter Druck geratenen Golfstaaten boomen wieder - nur kaum einer merkt es. Dabei sollte die deutsche Industrie besonders aufmerksam sein, denn in den rohstoffreichen Ländern gibt es viel zu holen.

Blick auf Dubai: Die Golfstaaten erleben gerade einen Aufschwung. DAPD

Blick auf Dubai: Die Golfstaaten erleben gerade einen Aufschwung.

BERLIN. Bei den Wachstumsraten hat das Gas-Emirat Katar sogar den Riesen China längst hinter sich gelassen: Im dritten Quartal legte das katarische Bruttoinlandsprodukt (BIP) um rekordverdächtige 21 Prozent zu. Und im noch bis 31. März laufenden Haushaltsjahr rechnet das Land mit einem Budget-Überschuss von 10,5 Prozent des BIP. Der Internationale Währungsfonds (IWF) erwartet für 2011 einen knapp 20-prozentigen Anstieg des BIP in dem Land, dessen Staatsfonds inzwischen auch Aktionäre bei Hochtief und Volkswagen sind.

Katar ist damit ein überdurchschnittlicher Gewinner - nicht nur unter den Golfstaaten. Doch ganz allein steht der weltgrößte Exporteur von Flüssiggas mit seiner Wachstumsgeschichte in der Golfregion nicht: Saudi-Arabien, der weltgrößte Ölförderer, dürfte laut IWF im abgelaufenen Jahr ein BIP-Plus von 3,4 Prozent und 2011 von 4,5 Prozent erleben. Das Land rechnet dann mit einem Haushaltsüberschuss von 20,5 Mrd. Dollar - das sind 4,2 Prozent des BIP.

Fußball-WM treibt das Wachstum

Neben dem wieder stark angestiegenen Ölpreis, der die Kassen der Petro-Staaten füllt, sehen Analysten weitere Gründe für das überdurchschnittliche, aber außerhalb der Region bisher kaum wahrgenommene Wachstum in der Wüste. Die für 2022 an Katar vergebene Fußballweltmeisterschaft kurbele nicht nur Dohas Wirtschaftswachstum an: "Das ist die Mutter allen Wachstums", lobt George Nasra von der International Bank of Qatar die 57 Milliarden Dollar, die Doha im Zuge der WM in den Ausbau seiner Infrastruktur stecken will. Zudem flössen Milliarden in den Ausbau der heimischen Gasindustrie sowie in die Expansion des neuen Aluminium-Riesen Qatalum. "Die Fußball-WM 2022 in Katar ist Ansporn für die ganze Region", meint auch Rami Sidani, Chef für die Region Mittlerer Osten/Nordafrika beim Fondsanbieter Schroders. Katars enorm steigende Nachfrage treibe auch die Wirtschaft in den Nachbarstaaten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×