Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.08.2015

03:49 Uhr

GOP-Kandidaten-Debatte

Trump würde auch als Parteiloser ins Rennen gehen

Noch ist nicht entschieden, wer für die Republikaner in den Präsidentschaftswahlkampf zieht. In einer Fernsehdebatte mit republikanischen Bewerbern um die Präsidentschaftskandidatur zeigte sich Donald Trump entschlossen.

Millionär Donald Trump bei der Fernsehdebatte der Debatte der republikanischen Bewerber um die Präsidentschaftskandidatur. Er schließt nicht aus auch parteilos ins Rennen zu gehen. ap

Donald Trump, Scott Walker

Millionär Donald Trump bei der Fernsehdebatte der Debatte der republikanischen Bewerber um die Präsidentschaftskandidatur. Er schließt nicht aus auch parteilos ins Rennen zu gehen.

WashingtonDer milliardenschwere US-Unternehmer Donald Trump hält sich ein Rennen ums Weiße Haus als unabhängiger Kandidat offen. Das stellte er bei der ersten TV-Debatte der zehn republikanischen Spitzenkandidaten in Cleveland am Donnerstag klar. „Ich werde dieses Versprechen zu diesem Zeitpunkt nicht abgeben“, antwortete Trump als einziger auf die erste Frage des Moderators. Dieser fragte nach einem Versprechen, den bei den Vorwahlen bestimmten Spitzenkandidaten der Republikaner zu unterstützen. Das könne er aber nur zusichern, wenn er selbst zum Gewinner der Vorwahlen erklärt würde, sagte Trump.

Ein Wahlkampf Trumps als unabhängiger, dritter Kandidat bereitet den Republikanern große Sorge. Da bei einer knappen Wahl jede Stimme aus dem konservativen Läger zählt, könnte eine unabhängige Kandidatur Trumps letztlich zu einem Sieg der Demokraten führen, bei denen derzeit Hillary Clinton das Rennen anführt. Trump sichere sich nach allen Seiten ab und verhelfe Clinton zum Sieg, kritisierte deshalb der Senator aus Kentucky, Rand Paul, nach Trumps Ankündigung.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×