Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.04.2011

09:01 Uhr

Granaten im Grenzgebiet

Kämpfe zwischen Thailand und Kambodscha gehen weiter

Trotz der am Donnerstag vereinbarten Waffenruhe zwischen Kambodscha und Thailand kam es im Grenzgebiet zu Granateinschlägen. Dabei verlor ein Soldat sein Leben.

Trotz Waffenstillstandsvereinbarung wird weiter geschossen. Quelle: Reuters

Trotz Waffenstillstandsvereinbarung wird weiter geschossen.

Bangkok/Phnom Penh Ungeachtet einer geltenden Waffenruhe ist es an der kambodschanisch-thailändischen Grenze erneut zu Kämpfen gekommen. Wie die thailändische Armee am Freitag mitteilte, kam dabei in der Nacht ein thailändischer Soldat ums Leben. Beide Seiten machten sich gegenseitig für den neuerlichen Ausbruch der Kämpfe verantwortlich.  

Der seit Jahrzehnten schwelende Grenzkonflikt war vor einer Woche erneut in Gewalt eskaliert. 16 Menschen wurden seitdem getötet, mehr als 60 verletzt. Am Donnerstag hatten sich zwei Generäle überraschend auf die Feuerpause verständigt. Zuvor waren alle politischen Bemühungen gescheitert.  Zur Waffenruhe sagte eine Sprecher der kambodschanischen Regierung Phnom Penh: „Es tut uns sehr leid, dass Thailand die Vereinbarung gebrochen hat“.

Sechs Granaten der thailändischen Artillerie seien in der Nähe des Tempels Ta Krabei auf kambodschanischem Gebiet eingeschlagen. Kambodscha halte jedoch an der Waffenruhe fest und werde nicht auf die Provokation reagieren, so der Sprecher.

Die fast 800 Kilometer lange Grenze zwischen den beiden Ländern ist in weiten Teilen umstritten. Vielerorts fehlen die Grenzmarkierungssteine.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×