Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.03.2016

01:28 Uhr

Grenze zu Russland

Finnland sperrt Flüchtlinge aus

Nach Grenzschließungen bleibt Flüchtlingen der Weg über den Balkan inzwischen so gut wie verwehrt. Nun schließt sich eine Alternativroute: Über die russisch-finnische Grenze dürfen nur noch Einheimische.

Flüchtlinge aus Afghanistan und Pakistan warten auf der russischen Seite der Grenze bei Salla (Archivfoto vom 23.01.2016). Menschen wie sie dürfen in Zukunft nicht nach Finnland einreisen. Lehtikuva

Asylbewerber an der finnischen Grenze

Flüchtlinge aus Afghanistan und Pakistan warten auf der russischen Seite der Grenze bei Salla (Archivfoto vom 23.01.2016). Menschen wie sie dürfen in Zukunft nicht nach Finnland einreisen.

HelsinkiWegen des gewachsenen Flüchtlingszustroms haben sich Finnland und Russland vorübergehend auf Einreisebeschränkungen verständigt. Für ein halbes Jahr dürften lediglich Finnen, Russen und Weißrussen die Grenze an den beiden Übergängen Salla und Raja-Jooseppi passieren, teilten die beiden Länder am Dienstag mit.

Auf diese Weise solle eine illegale Einwanderung gestoppt werden. Finnland wolle neue illegale Flüchtlingsrouten verhindern, teilte der finnische Präsident Sauli Niinisto weiter mit.

Flüchtlingslager Idomeni

Junger Mann zündet sich aus Protest an

Flüchtlingslager Idomeni: Junger Mann zündet sich aus Protest an

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Die rund 1300 Kilometer lange Grenze zwischen Finnland und Russland markiert das Ende des Schengen-Raums, in dem freier Personenverkehr ohne Grenzkontrollen möglich ist. Die Regierung in Helsinki hatte sich besorgt gezeigt, dass immer mehr Flüchtlinge über Finnland in die EU gelangen könnten, nachdem etwa die Balkan-Route praktisch geschlossen ist.

In den ersten zwei Monaten dieses Jahres kamen fast 1000 Flüchtlinge über Russland nach Finnland. Im kompletten vergangenen Jahr waren es etwa 700.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×