Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.06.2015

14:00 Uhr

Griechenland am Kapitalmarkt

Athen sammelt 1,3 Milliarden Euro ein

Frische 1,3 Milliarden: Griechenland hat sich mit der Ausgabe dreimonatiger Anleihen frisches Geld am Kapitalmarkt besorgt. Das Interesse der Zeichner war trotz der Stagnation im Schuldenstreit ungebrochen.

Griechenland hat sich frisches Geld am Kapitalmarkt besorgt. dpa

Anleihen für 1,3 Milliarden Euro

Griechenland hat sich frisches Geld am Kapitalmarkt besorgt.

AthenDas von der Pleite bedrohte Griechenland hat erfolgreich den Kapitalmarkt angezapft. Die Ausgabe von dreimonatigen Geldmarktpapieren - im Fachjargon T-Bills genannt - spülte am Mittwoch 1,3 Milliarden Euro in die Staatskasse. Die Zinsen lagen bei 2,7 Prozent und damit so hoch wie bei der Emission in der vergangenen Woche.

Die Nachfrage hat sich trotz der bisher ergebnislosen Verhandlungen zu Lösung des Schuldenstreits nicht verschlechtert. Die Auktion war 1,3-fach überzeichnet und damit genau so stark wie zuletzt. Die Regierung in Athen benötigt die Einnahmen, um fällig werdende Anleihen zu bezahlen.

Griechenland wird seit Jahren von seinen europäischen Partnern und dem IWF mit Milliarden-Krediten über Wasser gehalten. Das Land wartet dringend auf die Auszahlung weiterer Hilfen aus dem zweiten Rettungspaket von 7,2 Milliarden Euro, sträubt sich jedoch gegen die Reformauflagen.

In den Verhandlungen will Griechenland auch durchsetzen, mehr T-Bills auflegen zu dürfen, um Engpässe zu vermeiden. Die Europäische Zentralbank (EZB) sperrt sich dagegen. Sie beharrt darauf, dass es vorher eine Einigung im Schuldenstreit gibt. Scheitern die Verhandlungen, droht Griechenland zum Monatsende die Pleite.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Fritz Yoski

17.06.2015, 18:39 Uhr

Solange es Vollpfosten gibt die Athen noch Geld schenken besteht doch ueberhaupt kein Anlass ueber weitere Rettungspakete zu verhandeln.
Nur bitte keine Steuergeld finanzierte Rettung dieser "Investoren" die heute wohl wissend Griechenland Geld SCHENKEN.

Herr Rudolf Riedl

17.06.2015, 21:00 Uhr

Wenn ich richtig informier bin, werden T-Bills von giechischen Banken vergeben, die sich das Geld in gleicher Höhe über die täglich steigenden ELA s holen,und die zahlt täglich die EZB.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×