Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.04.2017

16:08 Uhr

Griechenland

Athen meldet hohen Haushaltsüberschuss

VonGerd Höhler

Griechenland hat im vergangenen Jahr die fiskalischen Vorgaben des Sparprogramms übertroffen. Aber die guten Zahlen sind nur eine flüchtige Momentaufnahme. Das Krisenland ist noch lange nicht über den Berg.

Der griechische Haushalt sieht gesünder aus, als er ist. Reuters

Finanzminister Tsakalotos

Der griechische Haushalt sieht gesünder aus, als er ist.

AthenDer griechische Regierungssprecher Dimitris Tzanakopoulos war sichtlich zufrieden, als er am Freitag die jüngsten Fiskaldaten des staatlichen Statistikamtes Elstat kommentierte: Griechenland werde in den beiden kommenden Jahren die Ziele des Anpassungsprogramms erreichen, das sei „nunmehr sicher“, erklärte Tzanakopoulos. Tatsächlich sehen die Zahlen beeindruckend aus: Griechenland hat 2016 in der Primärbilanz, die den Schuldendienst ausklammert, einen Überschuss von knapp sieben Milliarden Euro erwirtschaftet. Das entspricht 3,9 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Die Zielvorgabe des mit den Geldgebern vereinbarten fiskalischen Konsolidierungsprogramms lag bei einem Überschuss von 0,5 Prozent des BIP. Im Jahr 2015 stand noch ein Minus von 2,3 Prozent in der Primärbilanz.

Der Primärüberschuss ist ein wichtiges Thema in der aktuellen Diskussion um das griechische Rettungsprogramm und die Schuldentragfähigkeit des Landes. Es sorgt für Streit zwischen den europäischen Geldgebern und dem Internationalen Währungsfonds (IWF). Die Europäer fordern von Griechenland mittelfristig jährliche Primärüberschüsse von 3,5 Prozent des BIP. Damit soll das Land seinen Schuldenberg abtragen. Beim IWF hält man diese Vorgabe für überzogen. Realistisch seien allenfalls 1,5 Prozent, heißt es beim Fonds. Deshalb brauche Griechenland spürbare Schuldenerleichterungen. Davon will man aber vor allem in Berlin bisher nichts wissen.

Griechenland: Gefangen in der Krise

Griechenland

Premium Gefangen in der Krise

Die Lage in Athen ist weiterhin prekär. Griechenland wird ein weiteres Hilfspaket brauchen – sonst droht eine Pleite. Premier Tsipras hat die Krise mit seinen Tricksereien mit zu verantworten. Eine Analyse.

Die Kontroverse beschäftigt an diesem Wochenende die Jahrestagung des IWF in Washington. Zu der Konferenz ist auch der griechische Finanzminister Euklid Tsakalotos in die US-Hauptstadt gereist. Er will sich dort unter anderem mit Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und später mit IWF-Chefin Christine Lagarde treffen. Tsakalotos dürften die guten Haushaltsdaten wie gerufen kommen. Die Zahlen scheinen zu zeigen, dass Athen auf einem guten Weg ist.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Hofmann Marc

21.04.2017, 16:23 Uhr


Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Baron v. Fink

21.04.2017, 17:52 Uhr

Endlich ist es so weit, wir bekommen die Häfen und noch ein paare Kleinigkeiten
wie die aufgelaufenen Zinsen für unser Kapital, selbsversändlich muß es auch sein, daß der europäische Steuerzahler in Solidarität, unsere Forderungen bedient.
Griechenland ist schon lange auf einen guten Weg Ha Ha Ha

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×