Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.10.2014

14:30 Uhr

Griechenland

Briefbombenattentat auf Börse vereitelt

Ein verdächtiges Paket an die Athener Börse entpuppt sich als Briefbombe, die griechische Polizei kann sie jedoch entschärfen. Ein Zusammenhang mit einem Treffen von Kontrolleuren und Börsenaufsehern ist nicht bestätigt.

Am frühen Nachmittag treffen sich Kontrolleure der internationalen Kreditgeber Griechenlands mit Vertretern der Börsenaufsicht. dpa

Am frühen Nachmittag treffen sich Kontrolleure der internationalen Kreditgeber Griechenlands mit Vertretern der Börsenaufsicht.

AthenDie griechische Polizei hat am Donnerstag eine an die Athener Börse adressierte Briefbombe entschärft. Das verdächtige Päckchen sei aufmerksamen Mitarbeitern der Poststelle aufgefallen, sagte ein Sprecher der Polizei der Nachrichtenagentur dpa.

Nach Angaben des Radiosenders „Skai“ war am frühen Nachmittag ein Treffen der Kontrolleure der internationalen Kreditgeber Griechenlands mit Vertretern der Börsenaufsicht geplant. Ob der geplante Anschlag damit in Zusammenhang stehe, sei aber unklar. Die Polizei untersucht jetzt die Überreste der Briefbombe auf mögliche Spuren.

EIB gibt Darlehen: 815 Millionen Euro für die griechische Wirtschaft

EIB gibt Darlehen

815 Millionen Euro für die griechische Wirtschaft

Investitionen der Europäischen Investitionsbank sollen Griechenland helfen und neue Arbeitsplätze schaffen. Langfristig soll über eine Milliarde fließen, mit den ersten 815 Millionen Euro werden Bauprojekte realisiert.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×