Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.12.2014

13:32 Uhr

Griechenland

Dimas scheitert erneut bei Präsidentenwahl

Es war sein zweiter Anlauf – und sein zweiter Fehlversuch: Stavros Dimas hat im griechischen Parlament nicht die nötige Mehrheit für das Präsidentenamt erreicht. Noch hat er eine Chance – andernfalls gibt es Neuwahlen.

Erneute Niederlage

Dimas verliert Präsidenten-Wahl

Erneute Niederlage: Dimas verliert Präsidenten-Wahl

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

AthenDer frühere EU-Kommissar Stavros Dimas ist ein zweites Mal mit dem Versuch gescheitert, neuer griechischer Präsident zu werden. Dimas erhielt am Dienstag wie erwartet nicht die erforderlichen 200 Stimmen im Parlament. Nur 168 der anwesenden 299 Abgeordneten stimmten für ihn. Notwendig wären 200 Ja-Stimmen gewesen. 131 Parlamentarier enthielten sich der Stimme, wie das Staatsfernsehen berichtete. Dimas Wahl war bereits am 17. Dezember gescheitert.

Der Kandidat von Ministerpräsident Antonis Samaras muss damit am 29. Dezember in die dritte Runde. Fällt er auch dann durch, muss Anfang 2015 ein neues Parlament gewählt werden. Diese würden Ende Januar oder Anfang Februar stattfinden, die reguläre Legislaturperiode endet Mitte 2016. Samaras bot am Sonntag an, auch im Fall der Wahl eines Präsidenten die Parlamentswahl auf Ende 2015 vorzuziehen.

Neuwahlen werden an den Finanzmärkten gefürchtet, da derzeit in Umfragen die reformkritische Syriza-Partei vorne liegt. Die Sorge: Politiker, die sich für das Rettungs- und Reformprogramm für Griechenland stark machen, verlieren ihre Sitzen. Ein Szenario, dass schon in diesem Monat zu einem Kurseinbruch am Aktienmarkt geführt hatte – der ASE brach um 20 Prozent weg. Das war der größte wöchentliche Verlust seit 1987.

Krise in Griechenland: Der Pleitegeier kreist über Athen

Krise in Griechenland

Der Pleitegeier kreist über Athen

Griechenland schien nach der existenzbedrohenden Schuldenkrise schon gerettet. Doch jetzt drohen Neuwahlen und politisches Chaos. Die Krise kehrt zurück – womöglich mit schlimmeren Folgen als beim ersten Mal.

In der dritten Runde sind allerdings nur noch 180 Stimmen für die Wahl erforderlich. Das Regierungslager verfügt über 155. Samaras versucht unabhängige Abgeordnete mit einer Regierungsbeteiligung zu locken, um so die Mehrheit für Dimas zu sichern.

Regierungschef Antonis Samaras zeigte sich zuversichtlich, dass die Abgeordneten beim dritten Wahlgang „nationale Gefahren und ein nationales Abenteuer“ abwenden werden. Jeder Abgeordnete sollte sich dann der Konsequenzen bewusst sein, die seine Stimme für die Zukunft des Landes haben werde, hieß es.

Das Mandat des amtierenden Präsidenten Karolos Papoulias von der sozialistischen Partei Pasok endet normalerweise Anfang März 2015. Ministerpräsident Antonis Samaras von der konservativen Nea Dimokratia entschied Anfang Dezember aber, die Wahl des Präsidenten vorzuziehen.

Börsen-Auftakt

Anleger vor Griechenland-Wahl zurückhaltend

Börsen-Auftakt: Anleger vor Griechenland-Wahl zurückhaltend

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Jürgen Jantschik

23.12.2014, 11:51 Uhr

WIE MAN DORT ABGEORDNETE LOCKT, ZEIGT SICH HIER. So gewinnt man auch Wahlen. Und es ist zu befürchten, dass dort noch mehrere Abgeordnete "gelockt" werden. Korruption ist ja in Griechenland nicht unbekannt !!!


Griechenland: Versuchte Millionen-Bestechung bei Präsidenten-Wahl
Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 23.12.14 01:38 Uhr | 13 Kommentare

In Griechenland sorgt der Bestechungsversuch eines oppositionellen Abgeordneten für Aufregung. Ein Parlamentarier der „Unabhängigen Griechen“ hatte erklärt, man habe ihm eine Summe zwischen zwei und drei Millionen Euro angeboten, damit er für den zur Wahl stehenden neuen Staatspräsidenten und Ex-EU-Kommissar Dimas stimmt. Pavlos Haikalis sagte der BBC, er sei von einem „ungenannten Individuum aus der Finanzbranche“ angesprochen worden. Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft. Von der Finanzindustrie und in der EU wird befürchtet, dass bei Neuwahlen die linke Syriza-Partei an die Macht kommen könnte.


Herr Fritz Yoski

23.12.2014, 12:03 Uhr

Syriza, ist die Hoffnung der Voelker Europas sie von der EU-Diktatur zu erloesen. Leuten wie Junker, Soros und den anderen Geldsaecken wird das gar nicht schmecken. Gut so!
Griechenland wurde nicht gerettet sondern die gierigen Investoren die Griechenland wegen der hohen Zinsen Geld geliehen haben. Hohe Zinsen = hohes Risiko, aber bisher leider immer nur fuer den Steuerzahler. Es ist hoechste Zeit die Verantwortlichen endlich mal mit den Konsequenzen ihres Handels zu konfrontieren.
Go Syriza!!!

Frau Ellis Müller

23.12.2014, 12:51 Uhr

"Neuwahlen werden an den Finanzmärkten gefürchtet, da derzeit in Umfragen die reformkritische Syriza-Partei vorne liegt"
Das wundert mich nicht, daß die "Finanzmärkte" (wie schön harmlos formuliert) zu deutsche die heuschrecken, die Hedgefonds Angst vor Neuwahlen und der Syriza-Partei haben. Auch der Ausverkauf Europas mittels TTIP ist dann nicht mehr so einfach zu bewerkstelligen.
Anzumerken ist: dass von den üppigsten Transfersummen, nichts aber auch gar nichts bei den Menschen ankam. Merkel musste ja dringensd die Banken & Reichen retten, ist halt alternativlos und systemrelevant.
In vielen Ländern Europas gewinnen die Rechten Stimmen Schweden, Frankreich, Dänemark etc.auch sind die Lämmer in den Ländern nicht mehr so ruhig, sogar in Deutschland bewegt sich etwas.
Das spuckt ins Wasser der gierigsten Zocker, schön umschrieben mit "Investoren". Hier ein Zitat: „Es herrscht Klassenkampf, meine Klasse gewinnt, aber das sollte sie nicht“ - Zitiert bei Rosemarie Schwaiger. Warren Buffett: Das nette Gesicht des Kapitalismus. Die Presse 28. 08.2010
Ich jedenfalls wünsche den Griechen und Europa Neuwahlen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×