Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.07.2015

10:07 Uhr

Griechenland

Ein Bild bewegt die Welt

Dieses Foto hat die Netz-Gemeinde erschüttert. Als Rentner Giorgos Chatzifotiadis in Thessaloniki auch in der vierten Bank kein Geld bekommt, bricht er weinend zusammen. Einer Nachrichtenagentur erzählt er seine Geschichte.

Dieses Bild geht um die Welt: In Thessaloniki bricht der Rentner Giorgos Chatzifotiadis weinend zusammen, weil keine Bank ihm seine Rente auszahlt. AFP

Ein griechischer Rentner verzweifelt

Dieses Bild geht um die Welt: In Thessaloniki bricht der Rentner Giorgos Chatzifotiadis weinend zusammen, weil keine Bank ihm seine Rente auszahlt.

ThessalonikiDas Foto dieses älteren griechischen Mannes, der weinend vor einer Bank in Thessaloniki sitzt, hat in den sozialen Netzwerken am Freitag für Aufsehen gesorgt - es zeigt die ganz persönliche Seite des griechischen Finanzdramas. Bei dem Mann handelt es sich um den 77-jährigen Rentner Giorgos Chatzifotiadis. Der Nachrichtenagentur AFP berichtete er, wie er bereits zuvor bei drei Banken gewesen sei, um für seine kranke Frau wenigstens einen Teil der Rente zu ergattern. Doch fand er sich stets vor verschlossenen Türen wieder.

Verzweifelter Brief eines Griechen: „Mir fehlt die Kraft, gegen den Wahnsinn zu kämpfen“

Verzweifelter Brief eines Griechen

„Mir fehlt die Kraft, gegen den Wahnsinn zu kämpfen“

Er weiß nicht weiter, sorgt sich um seine Familie und sein Land: Ein Grieche schreibt in seinem Brief über seine Verzweiflung – und greift seine Regierung scharf an. Das Handelsblatt veröffentlicht den bewegenden Appell.

Die vierte Bank habe dann geöffnet gehabt, dennoch habe er kein Geld für seine Frau bekommen, berichtete Chatzifotiadis. "Da bin ich einfach zusammengebrochen." Mehr noch als seine persönlichen Probleme aber habe ihn die Situation seines Landes getroffen, sagte er weiter: "Ich ertrage es nicht, dieses Elend zu sehen".

Chatzifotiadis und seine Frau haben mehrere Jahre in Deutschland gearbeitet - von dort stammt auch die Rente seiner Frau. "Ich habe hart gearbeitet", sagte der Rentner. Nun erträgt er es kaum, wenn Menschen auf den Straßen um ein paar Cent für Brot betteln. "Europa und Griechenland haben Fehler gemacht. Wir müssen gemeinsam eine Lösung finden", sagte er. Genug Geld, um am Sonntag zum 80 Kilometer entfernten Wahllokal zum Referendum über die Sparpolitik zu fahren, habe er aber nicht.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×