Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.08.2015

16:51 Uhr

Griechenland

Flüchtlinge auf Kos prügeln aufeinander ein

Die griechische Ferieninsel Kos gleicht einem Flüchtlingslager. Am Samstag gab es Zusammenstöße zwischen Menschen aus Afghanistan, Pakistan und dem Iran. Polizisten sahen dem Geschehen tatenlos zu.

Die Flüchtlinge prügelten aufeinander ein und bewarfen sich mit Steinen. Reuters

Gewalt auf Kos

Die Flüchtlinge prügelten aufeinander ein und bewarfen sich mit Steinen.

KosDie Lage auf der griechischen Insel Kos eskaliert auch nach der Bereitstellung einer Autofähre als neues Aufnahmelager für Flüchtlinge weiter. Am Samstag gab es Zusammenstöße zwischen Menschen aus Afghanistan, Pakistan und dem Iran. Die Stimmung heizte sich vor einer Polizeistation auf, vor der Hunderte Menschen darauf warteten, registrieren zu werden und mit diesen Papieren die Weiterreise nach Norden anzutreten. Die Flüchtlinge prügelten aufeinander ein und bewarfen sich mit Steinen. Die Polizeiwache war wegen eines Feiertages geschlossen, Polizisten sahen dem Geschehen tatenlos zu. Erst als eine Gruppe von Iranern versuchte, den Polizeikordon um das Gebäude zu durchbrechen, trieben die Polizisten die Angreifer mit Schlagstöcken auseinander.

Das Schiff, das seit Freitag vor Kos ankert, hatte am Samstagnachmittag noch keine Flüchtlinge aufgenommen. Vertreter der Inselverwaltung, Polizisten und Grenzschützer diskutierten das weitere Vorgehen. Die "Eleftherios Venizelos" soll vor allem Syrer aufnehmen. Ziel sei es, die Menschen sicher an Bord zu bringen, sagte ein Grenzschützer. "Es sind so viele Menschen." Insgesamt finden 2500 Menschen Platz auf der Fähre. Ungefähr 300 Syrer versammelten sich am Morgen am Hafen, zogen sich jedoch in den Schatten zurück, als deutlich wurde, dass sie noch länger warten müssen.

Flüchtlingsdrama auf Kos: Nur weg

Flüchtlingsdrama auf Kos

Nur weg

Die griechische Ferieninsel Kos gleicht einem Flüchtlingslager. Wer hier ankommt, ist erst mal sicher; doch bleiben will niemand. Auch Burhan aus Syrien hat ein anders Ziel. Ein Besuch auf der Insel.

Die Regierung in Athen hat das Schiff gechartert, um die Lage auf der Ferieninsel zu verbessern, die nahe an der türkischen Küste liegt und deswegen Anlaufpunkt für besonders viele Flüchtlinge ist. Mehrere tausend Flüchtlinge halten sich derzeit auf der Insel auf, viele von ihnen müssen unter freiem Himmel schlafen. Auch am Samstag kamen wieder mehrere Schlauchboote mit Hunderten Menschen an Bord aus der Türkei an. Das hoch verschuldete Griechenland muss eine immer größere Zahl von Flüchtlingen verkraften. Nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR sind allein auf griechischen Inseln in diesem Jahr schon etwa 124.000 Menschen gelandet.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Wolfgang Trantow

17.08.2015, 14:09 Uhr

Prügeleien? Es sind doch nur friedliebende Menschen, so unsere Politiker. Es gibt nach deren Auffassung auch keine Bürgerkriege. Islam = Frieden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×