Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.05.2016

11:36 Uhr

Griechenland

Flüchtlingskinder werden in Gefängnissen festgehalten

In Griechenland sitzen rund zehntausende Flüchtlinge fest. Weil es keine Betreuer und nicht genügend Plätze in Kinderheimen gibt, werden unbegleitete Kinder offenbar in Polizeizellen festgehalten.

Merkel in der Türkei

Bundeskanzlerin besucht Flüchtlingslager

Merkel in der Türkei: Bundeskanzlerin besucht Flüchtlingslager

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

HamburgUnbegleitete minderjährige Flüchtlinge werden einem Medienbericht zufolge in Griechenland in Zellen von Polizeistationen und Lagern festgehalten. Wie der „Spiegel“ vom Samstag unter Berufung auf Mitarbeiter der Kinderrechtsorganisation Save the Children und des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR berichtet, werden die Kinder eingesperrt, weil es keine Betreuer und nicht genügend Plätze in Kinderheimen gibt.

In Griechenland existieren insgesamt 477 Heimplätze für Flüchtlingskinder, wie der „Spiegel“ unter Berufung auf die griechische Regierung schreibt. Sie seien jedoch alle belegt.

Das UNHCR schätzt demnach, dass sich 2000 unbegleitete Kinder und Jugendliche in Griechenland aufhalten. „Die Zahl liegt höchstwahrscheinlich noch viel höher, weil viele Jugendliche, die ohne Eltern ankommen, von den griechischen Behörden direkt als Erwachsene registriert werden“, sagte der Sprecher von Save the Children in Griechenland, Imad Aoun, dem Magazin.

Die Lage für die Minderjährigen sei „deprimierend und gefährlich“, viele würden krank, ergänzte Aoun. Da sich herumspreche, wie schlecht die Zustände in den Polizeistationen seien, lebten viele Jugendliche mittlerweile auf der Straße und in Parks.

In Griechenland sitzen derzeit rund zehntausende Flüchtlinge fest. Der Weg in die europäischen Zielländer ist ihnen versperrt, seit die sogenannte Balkanroute über Mazedonien abgeriegelt ist.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×