Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.10.2012

14:08 Uhr

Griechenland

Gewerkschaften rufen zu Generalstreik auf

Die beiden größten Gewerkschaften Griechenlands wollen kommende Woche das Land für zwei Tage lahm legen. Am 6. und 7. November rufen die Arbeiter-Verbände ihre Mitglieder zu einem Generalstreik auf.

Die Gewerkschaften wollen Griechenland für zwei Tage lahm legen. dapd

Die Gewerkschaften wollen Griechenland für zwei Tage lahm legen.

AthenDie beiden größten griechischen Gewerkschaften haben zu einem 48-stündigen Generalstreik am 6. und 7. November aufgerufen. Die Aktion richtet sich gegen das neue Sparpaket der Regierung, über das das Parlament in der kommenden Woche abstimmen will. Der Generalstreik soll an beiden Tagen von Demonstrationen im Zentrum von Athen begleitet werden, wie die Gewerkschaften am Mittwoch mitteilten. Für den Abend haben die Gewerkschaften bereits zu einer Großdemonstration gegen die Sparpolitik der Regierung aufgerufen. Die griechischen Journalisten traten am Mittwoch in einen 24-stündigen Streik.

Bereits heute gab es für die Koalitionsregierung in Athen bei einer Abstimmung über weitreichende Privatisierungen nur eine knappe Mehrehit. Dafür stimmten 148 Abgeordnete. Dagegen votierten 139 Parlamentarier. Damit wurde das Regelwerk gebilligt, mit dem der Fonds (TAIPED) zur Privatisierung von Häfen, Flughäfen, der Elektrizitätsgesellschaft und anderen staatlichen Betrieben voranschreiten kann. Der Koalitionsregierung aus Konservativen, Sozialisten und der Demokratischen Linken stehen zwei noch schwierigere Abstimmungen bevor: Das neue 13,5 Milliarden Euro neue Sparprogramm und der Haushalt 2013 müssen gebilligt werden.

Schuldenschnitt für Griechenland: Nicht schon wieder!

Schuldenschnitt für Griechenland

Nicht schon wieder!

Ein erneuter Schuldenschnitt für Griechenland hätte eine untragbare Folge: den Vertrauensverlust der europäischen Steuerzahler. Dieses politische Problem hätte massive Konsequenzen auf den Finanzmärkten. Ein Gastbeitrag.

Die Gewerkschaften werden von den weiterhin schlechten Aussichten für die griechische Wirtschaft angetrieben. Die griechische Regierung musste ihre wichtigsten Ziele für das kommende Jahr korrigieren. Das Bruttoinlandsprodukt wird demnach um 4,5 Prozent einbrechen, geht aus dem am Mittwoch in endgültiger Fassung vorgestellten Haushaltsentwurf für 2013 hervor. Bislang war ein Minus von 3,8 Prozent erwartet worden. Nach sechs Rezessionsjahren in Folge soll es 2014 eine Rückkehr zu Wachstum geben, das dann bei 0,2 Prozent liegen soll

Die wirtschaftliche Misere lässt auch die Neuverschuldung steigen: Erwartet wird ein Defizit von 5,2 Prozent. Anfang Oktober war noch von 4,2 Prozent die Rede gewesen. Der sogenannte Primärhaushalt - bei dem die Kosten für den Schuldendienst ausgeklammert werden - soll erstmals seit 2002 wieder ein Plus ausweisen. Es dürfte aber mit 0,4 Prozent des Bruttoinlandsproduktes nicht einmal halb so groß ausfallen wie bislang mit 1,1 Prozent angestrebt. 2016 soll er 4,5 Prozent betragen.

Staatsverschuldung: Griechenland bekommt mehr Geld

Staatsverschuldung

exklusivGriechenland bekommt mehr Geld

Die Verantwortlichen der Euro-Zone wollen der Regierung in Athen weitere Hilfsgelder in Milliardenhöhe zukommen lassen. Das Land kann die Sparversprechen nicht einhalten, wie aus einem Memorandum der Troika hervorgeht.

Auch der Schuldenberg wird stärker wachsen als angenommen. Er wird voraussichtlich 189,1 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung erreichen. Zuvor waren 179,3 Prozent prognostiziert worden. Bis 2016 soll er nur leicht auf 184,9 Prozent fallen. Die höheren Zahlen begründete die Regierung mit den Folgen der Sparmaßnahmen, die sich negativ auf die Wirtschaftsentwicklung auswirkten.

Ein neuer Schuldenschnitt steht nach Angaben des Chefs der Arbeitsgruppe der Euro-Finanzminister trotz der düsteren Aussichten derzeit nicht zur Debatte. Er sei in dieser Woche mehrfach mit Vertretern der sogenannten Troika aus EU-Kommission, Europäische Zentralbank und Internationaler Währungsfonds zusammengetroffen, sagte der Vorsitzende der Arbeitsgruppe, Thomas Wieser, im Deutschlandradio Kultur. "In keiner dieser Diskussionsrunden und Verhandlungsrunden wurde jemals das Wort Schuldenschnitt erwähnt." Zwar werde in der Presse darüber spekuliert. Dies habe "aber mit den Arbeiten der Troika nichts zu tun". Diese prüft derzeit, ob Griechenland die vereinbarten Reformziele erreicht hat und frisches Geld bekommen kann, ohne das Mitte November eine Staatspleite droht. "Fertig sind die Verhandlungen noch nicht", sagte Wieser.

Er sprach sich dafür aus, Griechenland mehr Zeit zum Erreichen der vereinbarten Ziele einzuräumen. So sei ein Überschuss im Primärhaushalt von 4,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes derzeit kaum erreichbar. "Angesichts des Einbruchs der griechischen Wirtschaft halten wir das nur für sehr, sehr schwer erreichbar", sagte der Österreicher. "Wir haben noch keine Entscheidung darüber getroffen, aber es könnte sein, dass das um ein Jahr oder zwei verschoben werden könnte."

Dieser Aufschub müsse die anderen 16 Euro-Länder kein zusätzliches Geld kosten. Die zusätzliche Liquidität für Griechenland könne über die bereits bestehenden Hilfsprogramme bereitgestellt werden.

Die Euro-Finanzminister beraten am Mittag in einer Telefonkonferenz über das weitere Vorgehen bei Griechenland.

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

PubliusAeliusHadrianusOlympios

31.10.2012, 14:22 Uhr

...immer der gleiche Tragödie. Ich frag dann mal vorsorglich:

Will hier noch jemand ne Tüte Popcorn?

Republikaner

31.10.2012, 14:38 Uhr

Ja, bitte einmal den großen Topf gesalzen mit Avocado Creme zum Stippen - Danke!

Account gelöscht!

31.10.2012, 14:39 Uhr

Die von der Troika verordnete Sparpolitik ist menschenverachtend.

Auf der anderen Seite ist es schon bemerkenswert, dass der Journalist, der die Liste der 2000 superreichen Griechen eingesperrt wird, anstatt, dass man sich in GR darauf konzentriert, diese smarotzerische Oberschicht einer ernsthaften Besteuerung zuzuführen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×