Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.11.2014

18:36 Uhr

Griechenland im Aufschwung

Durch die Talsohle – aber noch nicht über den Berg

VonGerd Höhler

Griechenland mausert sich beim Wachstum von Europas Sorgenkind zum Klassenprimus. 2015 will das Land fast ohne neue Schulden auskommen. Doch dem Aufschwung fehlt die Tiefe. Im neuen Jahr drohen bereits neue Turbulenzen.

Raus aus den Schulden: Der fast ausgeglichene Haushalt, den die griechische Regierung 2015 durchbringen will, soll ein weiterer Schritt aus der Krise sein. Getty Images

Raus aus den Schulden: Der fast ausgeglichene Haushalt, den die griechische Regierung 2015 durchbringen will, soll ein weiterer Schritt aus der Krise sein.

AthenGriechenland will keine neue Schulden machen: Erstmals seit über 40 Jahren sieht der Haushaltsplan, den Finanzminister Gikas Hardouvelis am Freitag dem Parlament in Athen zur Beratung vorlegte und über den die Abgeordneten voraussichtlich am 7. Dezember abstimmen sollen, ein nahezu ausgeglichenes Budget vor.

Der angepeilte Fehlbetrag von 459 Millionen Euro entspricht gerade mal 0,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Zur Erinnerung: Noch 2009 erreichte das Haushaltsdefizit schwindelerregende 15,6 Prozent des BIP. Kein anderes Euroland hat in so kurzer Zeit eine ähnlich große Konsolidierungsleistung erbracht.

Jugendarbeitslosigkeit in Krisenländern Europas

Frankreich

Die Perspektivlosigkeit von jungen Menschen ohne Job gilt in Frankreich als eine der größten Gefahren für den sozialen Zusammenhalt. Die Arbeitslosenquote der unter 25-Jährigen lag zuletzt (Juni) bei 22,4 Prozent. Die Regierung von Präsident François Hollande finanziert mit Milliardenbeträgen Eingliederungsprogramme sowie sogenannte „Zukunftsarbeitsplätze“ für gering qualifizierte Jugendliche. Zudem wurde das System sogenannter „Generationenverträge“ geschaffen. Es bietet kleinen Unternehmen finanzielle Anreize, die sich gleichzeitig für den Nachwuchs und für alte Arbeitnehmer einsetzen.

Griechenland

Nach Angaben vom Mai sind in Griechenland 53,1 Prozent der unter 25-Jährigen ohne Job. Im Vorjahr waren es 59,6 Prozent. Die leichte Verbesserung liegt nach Angaben der Gewerkschaft des privaten Bereichs am boomenden Tourismus. In Griechenland sollen nach den Worten von Regierungschef Antonis Samaras in den kommenden Monaten 145.000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Sie sollen mit Hilfe von EU-Mitteln und dem für 2014 erwarteten zaghaften Wirtschaftswachstum entstehen. In den nächsten Monaten sollen 600 Millionen Euro EU-Subventionen für neue Jobs – vornehmlich Ausbildungsplätze – nach Griechenland fließen.

Italien

43,7 Prozent der jungen Italiener sind arbeitslos, Schüler und Studierende nicht eingerechnet. Das nationale Statistikamt Italiens (Istat) sieht die Jugendlichen als „am stärksten von der Krise betroffen“. Der sozialdemokratische Regierungschef Matteo Renzi bemüht sich – bisher erfolglos – um eine Entspannung der Lage. Zeitarbeitsverträge sollen leichter verlängert, der Kündigungsschutz in den ersten drei Jahren ausgesetzt werden. So – und mit Steuererleichterungen – möchte er die Arbeitgeber entlasten. Durch EU-Gelder, 1,5 Milliarden in den kommenden zwei Jahren, erhofft sich Renzi eine bessere Grundlage zur Bekämpfung von Jugendarbeitslosigkeit.

Spanien

Die Arbeitslosenquote beträgt in Spanien bei den unter 25-Jährigen 53,5 Prozent. Schon seit Jahren bezeichnen spanische Politiker aller Parteien die hohe Jugendarbeitslosigkeit als eines der größten Probleme. Dennoch geschah relativ wenig, um das Problem zu lösen. Die Regierung beschloss im Juli Hilfen für Unternehmer, die junge Leute einstellen. Politiker aus Deutschland warben in Spanien für eine Übernahme des deutschen Systems der dualen Berufsausbildung. Die Traditionen des spanischen Bildungssystem verhinderten jedoch, dass diese Idee sich in größerem Umfang durchsetzen konnte.

In der Primärbilanz, die den Schuldendienst ausklammert, erwartet der Finanzminister 2015 sogar einen Überschuss in Höhe von satten drei Prozent des BIP – nach 1,8 Prozent in diesem Jahr. Auch bei den Staatsschulden kündigt sich eine Wende an: Die Schuldenquote soll von 177,7 Prozent des BIP 2015 auf 171,4 Prozent sinken.

Das alles könnte so kommen – vorausgesetzt, die Wachstumsannahmen, die diesem Zahlenwerk zugrunde liegen, erfüllen sich. Für 2015 erwartet die Regierung beim BIP ein Plus von stattlichen 2,9 Prozent, 2016 soll die Wirtschaftsleistung sogar um 3,7 Prozent zulegen.

Lange kamen aus Griechenland nur verheerende Konjunkturmeldungen. Seit dem zweiten Quartal 2008 schrumpfte das Bruttoinlandsprodukt. Es folgten sechs Jahre Rezession, in denen das Land ein Viertel seiner Wirtschaftsleistung verlor. Und nun das: Im Sommerquartal 2014 verzeichnete Griechenland das stärkste Wirtschaftswachstum aller Eurostaaten. Zwischen Juli und September legte das BIP gegenüber dem Vorjahr um 1,4 Prozent zu.

Ist das die von den Geldgebern Griechenlands erhoffte und vor allem von den Griechen selbst so heiß ersehnte Wende? Für eine Antwort ist es noch zu früh. Dass ein Sorgenkind nun plötzlich beim Wachstum als Klassenprimus dasteht, hat auch damit zu tun, dass die anderen Schüler patzen und die Konjunktur in der Eurozone schwächelt.

Bei genauerem Hinsehen fällt das griechische Wirtschaftswachstum überdies weniger robust aus als es den Anschein hat. Es geht vor allem auf den Boom im Tourismus zurück. 17 Prozent mehr Besucher als im Vorjahr: Davon profitieren nicht nur Hoteliers und Tavernenwirte. So stiegen die Pkw-Neuzulassungen in den ersten zehn Monaten auch deshalb um 30 Prozent, weil die Mietwagenfirmen mehr Autos bestellten. Die Zulassungen neuer Reisebusse verdoppelten sich sogar.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Ute Umlauf

21.11.2014, 18:44 Uhr

Griechenland. Klassenprimus? Der Brüller des Tages.
Der Laden ist pleite. Keine nenneswerte Industrie respektive produzierendes Gewerbe.
Mit dem € werden sie nicht auf die Beine kommen. Die Drachme muss wieder her. Dann können sie munter Auf- u. Abwerten. So lange ... bis sie final bankrott sind.

Herr Martin Ivers

21.11.2014, 19:23 Uhr

Griechische Raffinerien veredeln Öl, das u.a. aus Russland kommt, Jet fuel, Diesel und Benzin machen (2012) gut ein Viertel der Exporte aus. Billigeres Öl wird die Gewinnspanne noch erhöhen.

Herr Rudolf Riedl

21.11.2014, 19:25 Uhr

Meine Bank hat mir die Zinsen erlassen und die Tilgung für mein Haus wurde auf 99 Jahre gestreckt, mein Primärüberschuss ist nun gigantisch und geil.......

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×