Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.12.2016

16:07 Uhr

Griechenland in der Krise

ESM-Chef legt Konzept für Schuldenmanagement vor

Der Chef des Europäischen Stabilitätsmechanismus, Klaus Regling, will mit einem Managementkonzept die griechische Schuldenlage verbessern. Doch seine Pläne müssen den IWF erst noch überzeugen.

Der Plan des ESM-Chefs könnte den langfristigen Brutto-Finanzierungsbedarf Griechenlands senken. Reuters

Klaus Regling

Der Plan des ESM-Chefs könnte den langfristigen Brutto-Finanzierungsbedarf Griechenlands senken.

BerlinDer Chef des Euro-Rettungsschirms ESM Klaus Regling soll nach Angaben der Bundesregierung am Montag in der Euro-Gruppe ein Konzept für ein besseres Schuldenmanagement in Griechenland vorlegen. Dies könne konkret zu Erleichterungen in Hinblick auf die griechische Schuldenlage führen und sei bereits vor geraumer Zeit verabredet worden, sagte eine Sprecherin des Bundesfinanzministeriums am Freitag. Sie nannte keine Details und ließ auch offen, ob die Euro-Finanzminister Anfang kommender Woche zu dem ESM-Konzept konkrete Beschlüsse fassen werden.

Abgesehen davon stehen in der Euro-Gruppe am Montag die Beratungen über den Abschluss des zweiten Reform-Prüfprogramms an, das die Voraussetzung für das laufende Hilfsprogramm für Griechenland über bis zu 86 Milliarden Euro bildet. Ob die von Regling vorgeschlagenen Maßnahmen dem Internationalen Währungsfonds die Beteiligung an dem Hilfsprogramm erleichtern könnten, könne sie nicht sagen, sagte die Sprecherin von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Die von Regling erwarteten Vorschläge könnten aber Auswirkungen auf den langfristigen Brutto-Finanzierungsbedarf Griechenlands haben. Der IWF hält die griechischen Schulden von über 300 Milliarden Euro für nicht tragfähig und fordert daher von den Euro-Partnern Entlastungen zugunsten des südeuropäischen Euro-Landes.

Griechenlands Schuldenkrise in Zahlen

2012: Staatsverschuldung

305,1 Milliarden Euro (160% des BIP)

2012: Haushaltsdefizit

16,9 Milliarden Euro (8,8% des BIP)

2013: Staatsverschuldung

320,5 Milliarden Euro (178% des BIP)

2013: Haushaltsdefizit

23,5 Milliarden Euro (13% des BIP)

2014: Staatsverschuldung

319,7 Milliarden Euro (180% des BIP)

2014: Haushaltsdefizit

6,5 Milliarden Euro (3,6% des BIP)

2015: Staatsverschuldung

311,5 Milliarden Euro (177% des BIP)

2015: Haushaltsdefizit

12,8 Milliarden Euro (12,8% des BIP)

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×